Zahltag für Carolin Schäfer in Talence
  17.09.2018 •     Leistungssport , Wettkampfsport


An einem sporthistorisch bedeutsamen Sonntag mit dem neuen Marathon-Weltrekord von Eliud Kipchoge (2:01:39 Stunden) und dem Zehnkampf-Weltrekord des Franzosen Kevin Mayer (9.126 Punkte) hat auch Carolin Schäfer von der LG Eintracht Frankfurt gut verdient. In den Bereich des Kenianers Kipchoge, der beim Berlin-Marathon insgesamt 120.000 Euro an Prämien einstrich, kam die 26-jährige Hessin nicht, aber auch mit 30.000 US Dollar lässt sich ja einiges anfangen. Diesen Betrag erhält Caro Schäfer für ihren Gesamtsieg in der IAAF-Mehrkampf-Challenge. Wie Mayer war sie beim Mehrkampf-Meeting Décastar in Talence (Frankreich) am Start, und wie der neue Weltrekordhalter gewann sie ihren Wettkampf. Mayer holte sich den Weltrekord, der Challenge-Disziplinsieg im Zehnkampf ging an Europameister Arthur Abele (Ulm), der in Talence 8.310 Punkte sammelte, die EM-Dritte aus Bad Wildungen holte sich mit dem Tagessieg und 6.457 Punkten die nötigen Zähler, um zum dritten Mal in Folge nach 2016 und 2017 die Mehrkampf-Challenge des Weltverbandes zu gewinnen. Hierfür hätten bereits 6.248 Punkte gereicht. Doch Carolin Schäfer packte in einem insgesamt sehr soliden, kämpferischen Wettkampf noch einige Zähler drauf. Die Einzelleistungen der Vizeweltmeisterin: 13,34 Sekunden; 1,80 Meter, 13,64 Meter; 24,08 Sekunden; 6,10 Meter, 51,58 Meter, 2:15,10 Minuten. Bedingt durch ihren Ausstieg in Götzis, hatte Carolin Schäfer nach ihrem Sieg in Ratingen (6.549 Punkte) sowie EM-Platz drei in Berlin (6.602) noch einen dritten erfolgreich absolvierten Siebenkampf für die IAAF-Challenge benötigt.

Zu den Ergebnissen in Talence