Hallen-EM in Glasgow: Who’s hot?
  27.02.2019 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Es ist der Saisonhöhepunkt unter dem Hallendach für Europas beste Leichtathleten: die EM in der Emirates Arena im schottischen Glasgow, der drittgrößten Stadt des Vereinigten Königreiches. An den Start gehen vom 1. bis 3. März insgesamt 637 Athleten aus 49 Nationen, dabei sind auch fünf Hessen: Andreas Bechmann (Siebenkampf), Sam Parsons und Amos Bartelsmeyer (beide 3.000 Meter/alle LG Eintracht Frankfurt) sowie Rebekka Haase und Kevin Kranz (beide 60 Meter/Sprintteam Wetzlar).

Wer sich ins Bild setzen und das Quintett live bei seinen Wettkämpfen verfolgen möchte, hat mit zeitlichen Ausgrenzungen folgende Möglichkeiten: Am Freitag bleiben Flachbildschirm/Monitor im Free-TV leider noch dunkel, los geht’s am Samstag um 18.20 Uhr mit einem Livestream auf zdf.de, Eurosport überträgt von 20.20 bis 22 Uhr. Am Sonntag geht der Livestream auf zdf.de um 18.50 Uhr online, Eurosport ist von 18.45 bis 22 Uhr auf Sendung. Für hlv.de ist der HLV-Vizepräsident Jens Priedemuth vor Ort in Glasgow und wird in Wort und Bild berichten. Bei dem PDF-Zeitplan bitte beachten: Die Ortszeit in Glasgow ist eine Stunde zurück!

Beginnen wir mit dem deutschen Sensationsmeister im Siebenkampf, Andreas Bechmann. In der Meldeliste sind zwölf Athleten aufgeführt, vier haben sich mit Zehnkampf-Punktzahlen aus dem zurückliegenden Sommer jenseits der 8.000er Marke qualifiziert, acht mit aktuellen Hallen-Siebenkämpfen. So wie Bechmann mit 6.017 Zählern. Für den Achtplatzierten der vorjährigen U20-WM (Bestleistung 7.524 Punkte) ist es der erste Wettkampf im Konzert der ganz Großen. Mit 6.132 Siebenkampf-Punkten ist Thomas van der Plaetsen hoch einzuschätzen, der Belgier war 2016 Zehnkampf-Europameister und zudem Olympia-Achter (8.332 Punkte). Los geht’s am Samstag um 10.10 Uhr Ortszeit mit den 60 Metern, die abschließenden fünf Hallenrunden werden am Sonntag um 19.37 Uhr gelaufen.

Sam Parsons und Amos Bartelsmeyer sind in der europäischen Hallen-Bestenliste so gut platziert, dass den beiden 24-Jährigen der Einzug ins Finale zugetraut werden darf. Parsons hat eine Zeit von 7:49,16 Minuten stehen (6.), Bartelsmeyer 7:49,47 Minuten (7.). Erzielt bei Wettkämpfen in New York und in Seattle, jeweils am 26. Januar. Die erste Runde bei der Hallen-EM wird am Freitag um 12.30 Uhr gestartet, das Finale am Samstag (19.47 Uhr).

Der deutsche Hallenmeister Kranz ist mit 6,56 Sekunden drittschnellster Europäer über 60 Meter. Für den 20-Jährigen ist es nach der EM in Berlin der zweite große internationale Auftritt - man darf gespannt sein. Sicher scheint: Der Generationswechsel im DLV-Männersprint läuft hochtourig, wenn er nicht bereits vollzogen ist. Kranz legt los am Samstag um 10.30 Uhr (Runde 1), im Erfolgsfall stehen am gleichen Tag das Halbfinale (19.20 Uhr) und das Finale (20.50 Uhr) an.

Rebekka Haase, DM-Dritte über 60 Meter und Meisterin über 200 Meter, hat es formal etwas schwerer, sich in Glasgow in den Vordergrund zu laufen. Ihre diesjährige Hallenbestzeit (7,23) ist gleichbedeutend mit Ranglistenplatz 11 in Europa. Die erste Runde wird am Samstag um 11.13 Uhr gestartet, das Halbfinale und Finale stehen um 18.50 bzw. 20.35 Uhr auf dem Programm.