U20-DM, Teil 1: Dreimal Silber für den männlichen Nachwuchs
  30.07.2018 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Mit drei Vizemeisterschaften kehrten die hessischen U20-Jungs von den deutschen Jugend-Meisterschaften aus Rostock nach Hause zurück. In Sachen „Gold“ ging der HLV-Nachwuchs in der Hansestadt dieses Mal aber leer aus. Einen starken Auftritt zeigte Julius Hild (SSC Hanau-Rodenbach) über 2.000 Meter Hindernis: In 5:48,75 Minuten sicherte sich der Schützling von Coach Sascha Arndt die deutsche Vizemeisterschaft. Der Kampf um den DM-Titel war eine ganz enge Kiste, denn Sieger Nick Jäger (TSV Penzberg) lag nur 0,10 Sekunden vor dem starken Hessen. „Das Silber in persönlicher Bestzeit kam unerwartet“, sagte Coach Arndt und sprach von „einem leichten Nachteil“ seines Schützlings am letzten Wassergraben gegenüber dem späteren Sieger. Auf der Zielgeraden hatte Hild noch den Favoriten Velten Schneider überspurtet.

Zehnkämpfer Andreas Bechmann (LG Eintracht Frankfurt) hielt im Stabhochsprung mit den Spezialisten hervorragend mit, stellte mit 4,90 Meter seinen Hausrekord ein und holte Silber. Bei der Weitenjagd fehlten dem Eintrachtler mit 7,02 Meter lediglich elf Zentimeter zu Bronze. Teamkollege Christoph Gleixner ließ den sechs Kilogramm schweren Hammer als Zweiter auf 69,39 Meter fliegen. Sehr flott unterwegs war im 200-Meter-Finale Elias Goer (Sprintteam Wetzlar). Seine 21,42 Sekunden hätten persönliche Bestzeit sowie Bundeskader-Norm bedeutet, doch der Hesse wurde wegen Betretens der Bahnmarkierung disqualifiziert.

Weitere HLV-Athleten im Endkampf bzw. Finale: Elias Goer (Sprintteam Wetzlar) 5. über 100 Meter (10,92/- 4,8); Oskar Schwarzer (TV Groß-Gerau) 7. über 800 Meter in 1:52,87 Minuten; Frederik Schwesig (TV Wetzlar) 10. über 1.500 Meter in 4:12,47 Minuten; Marius Abele (SSC Hanau-Rodenbach) 9. über 5.000 Meter in 15:47,12 Minuten; Niklas Krämer (Wiesbadener LV) 10. über 2.000 m Hindernis in 6:04,84 Minuten; Felix Bornhofen (ASC Darmstadt) 6. im Weitsprung mit 6,90 Meter; Philipp Heckmann (LG Eintracht Frankfurt) 7. im Hochsprung mit 1,99 Meter; Sebastian Arnold (TuS Weilmünster) 7. im Hammerwerfen mit 60,35 Meter; StG Johannesberg-Fulda (Reinhart, Wehner, Schaffrath, Jahn) 6. über 4x100 Meter in 42,50 Sekunden.

Zur Gesamtergebnisliste