Rennen auf Frankfurter Messegelände mit Arne Gabius und Katharina Steinruck
  08.09.2020 •     Wettkampfsport


In Frankfurt wird am kommenden Sonntag ein Elite-Halbmarathonrennen stattfinden. Neben dem deutschen Marathon-Rekordler Arne Gabius steht auch Katharina Steinruck von der LG Eintracht Frankfurt auf der Startliste.

Der Frankfurt Half Marathon Invitational wird ausschließlich auf dem Gelände der Messe Frankfurt stattfinden. Dort wurde ein Rundkurs mit einer Streckenlänge von fast genau drei Kilometern vermessen. Gut sieben Runden werden die Athleten laufen, um auf die Distanz von 21,0975 km zu kommen. „Das Messegelände ist durch einen Zaun komplett abgeschlossen. Das ist für uns der ideale Ort, um unter den derzeitigen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie sicher veranstalten zu können und dabei auch das Problem zu lösen, dass wir zurzeit leider keine Zuschauer zulassen dürfen“, erklärt Jo Schindler, der auf die Unterstützung der Messe, der Stadt Frankfurt und des Landes Hessen bauen kann. Bei dem Rennen werden die derzeitigen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten. 

Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt) konnte in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise noch gar keinen Halbmarathon laufen. „Ich freue mich, dass ich nun sogar in meiner Heimatstadt starten kann und danke den Organisatoren, dass sie dies unter diesen Umständen möglich gemacht haben. Damit hatte ich noch bis vor kurzem nicht gerechnet“, sagt Katharina Steinruck, deren Ziel es ist, sich für die Halbmarathon-Weltmeisterschaften zu qualifizieren. Dafür ist eine Zeit von mindestens 74:00 Minuten nötig. 

„Wir freuen uns auf das Rennen und sind froh, nach der Absage des Mainova Frankfurt Marathon in diesem schwierigen Jahr doch noch ein Lauf-Event auf die Beine stellen zu dürfen. Das ist positive Energie und motiviert uns“, sagt Jo Schindler. „Wir zeigen, dass Laufveranstaltungen auch in Zeiten, die uns alle zu gebotener Vorsicht und besonderen Maßnahmen zwingen, mit etwas Kreativität möglich sind und natürlich möchten wir den Athleten eine schöne Bühne in der Sportstadt Frankfurt bieten.“