Ratingen: Schäfer gewinnt, Bestleistung für Grimm
  25.06.2017 •     Trainerportrait


Jubel bei den hessischen Siebenkämpferinnen beim Mehrkampf-Meeting in Ratingen: Die Olympiafünfte Carolin Schäfer (LG Eintracht Frankfurt) setzte sich mit dem Weltklasseresultat von 6.667 Punkten durch und lieferte das zweitbeste Ergebnis ihrer Karriere ab. Vor vier Wochen in Götzis (Österreich) hatte die 25-Jährige sogar 6.836 Punkte erreicht. Bei der WM in London sei nun eine Medaille das Ziel, sagte Schäfer. Zunächst gönnt sie sich eine Woche Pause, dann beginnt die Vorbereitung auf die Welttitelkämpfe in London. „Wir werden in Kienbaum noch einmal Umfänge trainieren und vor London einen Test-Wettkampf bestreiten“, sagte ihr Trainer Jürgen Sammert. Über 100 Meter Hürden lief Carolin Schäfer in 13,07 Sekunden persönliche Bestzeit. Im Hochsprung war sie mit 1,84 Metern die beste Athletin. Nach 13,84 Metern im Kugelstoßen beendete sie den ersten Tag mit 23,27 Sekunden über 200 Meter - Siebenkampf-Bestleistung. Zu Beginn des zweiten Wettkampftags dominierte die Hessin den Weitsprung mit 6,37 Metern, lieferte im Speerwurf die zweitbeste Leistung ihrer Karriere ab (50,73), über 800 Meter folgten 2:17,56 Minuten. Im Gesamtergebnis lag Carolin Schäfer deutlich vor Nadine Visser (Niederlande/6.183)<ENDE/>
Vanessa Gramm von der LG Reinhardswald beendete die Wettkampftage in Ratingen mit einer persönlichen Bestleistung von 5.694 Punkten. Die 20-Jährige verbesserte ihren gerade mal zwei Wochen alten Hausrekord vom Meeting in Bernhausen (5.590 Punkte) nochmals deutlich und wurde Fünfte. In der ewigen hessischen Bestenliste schob sich Vanessa Grimm auf Platz zwölf vor. Die deutsche U20-Meisterin des Vorjahres begann mit 14,24 Sekunden über 100 Meter Hürden, es folgten persönliche Bestleistungen im Hochsprung (1,75 Meter) und im Kugelstoßen (13,02 Meter), die 200 Meter lief sie in 25,02 Sekunden. Zu Beginn des zweiten Tages sprang die Nordhessin 5,81 Meter weit, ihr weitester Speerwurf wurde mit 39,75 Metern vermessen. Über 800 Meter erreichte Vanessa Grimm 2:24,35 Minuten. (tin.)