Konstantin Steinfurth arbeitet sich mit seiner neuen Hammerwurf-Bestmarke von 65,16 Metern auf den dritten Platz der deutschen Jahresbestenliste vor
  18.05.2021 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Einen gelungenen Saisoneinstand feierten die die Hammerwerfer des HLV-Stützpunktes Süd (Fränkisch-Crumbach) beim Kader-Wettkampf in Forbach-Langenbrand. Youngster Max Baier (TSV Fränkisch-Crumbach/noch M14) ließ es bei den U16ern so richtig krachen. Er steigerte seine Bestmarke aus dem Vorjahr um über fünf Meter und hatte mit hervorragenden 58,69 Metern ganz klar die Nase vorne. Damit gehört er aktuell zu den Top-Werfern seiner Klasse in Deutschland und wäre auch ein Athlet für die deutschen Meisterschaften der M15. Dort darf er als M14er jedoch laut Reglement nich an den Start gehen.

Anders sieht die Situation für den Zweiten des Wettkampfes von Langenbrand aus. Tom Baumann (LG Odenwald) gehört der M15 an, übertraf mit seinen 47,48 Metern die DM-Norm und darf nun Anfang September bei den „Deutschen“ in Hannover ran. Toms älterer Bruder Marvin (ebenfalls LGO) markierte in der U20 als Zweiter mit 57,64 Metern eine neue Bestmarke und hatte keine Probleme, die DM-Norm (50,00 m) für die Jugend-Titelkämpfe in Rostock zu überbieten. Der Tagessieg wurde eine Beute von Moritz Röcke (ASV Ludwigsburg/59,76 m). Sein Teamkollege Marlon Krämer (Altersklasse U18) trat mit 46,21 Metern als Dritter die Heimreise in den Odenwald an.

Die hessischen Farben in Baden-Württemberg komplettierte bei den Männern Konstantin Steinfurth (LG Eppstein-Kelkheim). Er siegte mit der neunen persönlichen Bestweite von 65,16 Metern und wird damit aktuell in der deutschen Jahresbestenliste auf dem dritten Platz geführt. Die DM in Braunschweig kann für den erfahrenen Techniker also kommen.