Joshua Abuaku läuft Bestzeit beim Athletics World Cup
  16.07.2018 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Der am Sonntagabend als Ersatzmann beim Athletics World Cup in London eingesprungene Langhürdler Joshua Abuaku (LG Eintracht Frankfurt) hat seine Sache gut gemacht. Zwar lief der deutsche U23-Vizemeister in einem Weltklassefeld "nur" auf Platz sechs - doch der junge Mann aus der Mainmetropole lieferte mit 50,78 Sekunden eine persönliche Bestleistung ab und sicherte dem DLV-Team drei Punkte. Der Schützling von Trainer Volker Beck hatte also alles richtig gemacht. Vor Abuaku platzierten sich in London der US-Meister Kenneth Selmon (48,97), der 24-jährige Pole Patryk Dobek (49,02/U23-Europameister 2015), der Brite Dai Greene (49,48), Annsert Whyte aus Jamaika (49,80) sowie der 21-jährige Franzose Victor Coroller (49,96), U20-Weltmeister 2015. Dieses Quintett blieb mehr oder weniger deutlich über seinen Saisonbestmarken bzw. persönlichen Bestleistungen. In der Schlussrechnung erreichte die DLV-Mannschaft bei der zweitägigen Premiere des Athletic World Cup den sechsten Platz mit 137 Punkten. Der Sieg ging mit großem Vorsprung an die USA (219), die als Preisgeld 450.000 US-Dollar sowie einen 51 Zentimeter hohen und sechs Kilogramm schweren Platin-Pokal einstrichen. Die deutsche Mannschaft kassierte ein Preisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar. Die weiteren Platzierungen: Polen 162 Punkte, Großbritannien 155, Jamaika 153, Frankreich 146 Punkte.