Hessische Titelhoffnungen bei der DM in Leipzig
  13.02.2019 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Mit den deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig steht am Wochenende 16./17. Februar der vorläufige Höhepunkt der Wintersaison auf dem Programm, ehe die Spitzenkräfte aus den Bereichen Lauf, Sprung und Stoß am ersten März-Wochenende bei der EM in Glasgow einen weiteren großen Auftritt haben.

Der HLV ist in Sachsen mit 41 Athleten präsent. Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar) hat den Titel über 60 Meter fest im Blick und ist mit 6,60 Sekunden auch der klar Führende in der Meldeliste. Zudem hat der deutsche 100-Meter-Meister bereits zweimal die geforderte EM-Norm unterboten. Das Lösen des Glasgow-Tickets sollte somit nur Formsache sein. 

Steven Müller (LG ovag Friedberg-Fauerbach), Titelverteidiger über die Hallenrunde, ist noch nicht ganz in der Spur. Mit seinen bislang erzielten 21,45 Sekunden ist der Athlet aus der Wetterau lediglich die Nummer neun in der Statistik. Für Oskar Schwarzer (TV Groß-Gerau) geht es in seinem ersten Jahr in der Männerklasse darum, Erfahrung zu sammeln. Ein Platz im Finale über 800 Meter ist aber realistisch.

Gespannt sein darf man auf den Auftritt der „US-Jungs“ Amos Bartelsmeyer und Sam Parsons (LG Eintracht Frankfurt), die über 3.000 Meter bereits die Quali-Zeit für Glasgow unterboten haben. In Leipzig sind die beiden Adlerträger über 1.500 und 3.000 Meter gemeldet. Beim DLV herrscht auf jeden Fall rege Betriebsamkeit, damit die Mittelstreckler in Schottland eventuell im Nationaltrikot auftreten können.

Über 1.500 Meter gibt es auf jeden Fall ein spannendes Hessen-Duell zwischen Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach) und Eintracht-Zugang Marc Reuther. Teamkollege Luke Campbell, im Freien über die Langhürden nur denkbar knapp am EM-Finale vorbeigelaufen, könnte unter dem Hallendach ins Finale über 60 Meter Hürden kommen.

Hinter dem Start von Stabhochspringer Gordon Porsch (LG ovag Friedberg-Fauerbach) steht bislang ein Fragezeichen. Der ADH-Hallenmeister hatte bei einem Versuch über 5,40 Meter eine unglückliche Landung, zog sich dabei eine Fußprellung zu. In Sichtweite von Edelmetall rangiert als Vierter der Weitsprungstatistik (7,61 Meter) Gianluca Puglisi vom Königsteiner LV.

Alles andere als der 60-Meter-Titel für die „Neu-Hessin“ Rebekka Haase (Sprintteam Wetzlar) wäre eine Überraschung. Mit 7,23 Sekunden hat die Nationalmannschaftsathletin bereits die EM-Norm geknackt. Am vergangenen Wochenende gab Haase auch über 200 Meter mächtig Gas und setzte sich mit 23,25 Sekunden an die Spitze der deutschen Jahresbestenliste. Ein Doppelsieg ist somit gut möglich.

Quasi direkt vom Höhentrainingslager in Afrika auf die Laufbahn der Leipziger Arena geht es für Diana Sujew (LG Eintracht Frankfurt). Ob es in einem wahrscheinlich eher taktisch geprägten DM-Rennen mit der EM-Norm (9:03 Minuten) klappt, bleibt abzuwarten.

Alle hessischen DM-Teilnehmer im Überblick