German Road Races zeichnet Sascha Arndt aus
  08.12.2018 •     Leistungssport


Bei der Jahrestagung von German Road Races (GRR), der Interessengemeinschaft der größten deutschen Straßenlaufveranstalter, wurden U20-Vizeweltmeisterin Lisa Oed und Trainer Sascha Arndt vom SSC Hanau-Rodenbach als Preisträger 2018 ausgezeichnet. Während Oed aus gesundheitlichen Gründen nicht vor Ort sein konnte, bekam Arndt im Städtischen Museum von Soest die Auszeichnung von GRR-Vorstand Horst Milde (Berlin) überreicht.

Milde, Gründer und langjähriger Geschäftsführer des Berlin-Marathons, gratulierte Arndt als Trainer der erfolgreichsten Nachwuchs-Laufgruppe des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. Insgesamt elf deutsche Meisterschaften, fünf nationale Jahresbestzeiten sowie weitere fünf WM- und EM-Teilnahmen im Jahr 2018 gaben den Ausschlag, diesen Trainerpreis nach 2017 abermals an den Coach des SSC Hanau-Rodenbach zu vergeben.

„Es ist sicher eine Besonderheit, dass die German Road Races zum zweiten Mal hintereinander den gleichen Trainer ehren“, erklärte Moderator Wilfried Raatz (Darmstadt), der den Rodenbacher vorstellte und dabei die Vielseitigkeit der Leistungsausprägung betonte. „Von Crosslauf über Hindernislauf und Mittelstrecken bis zum Straßen- und Berglauf ist alles dabei, immer auch unter dem Aspekt der Mannschaftsbildung“, so Raatz, der die „breite Leistungsdichte“ des SSC durch Nationalkaderathleten wie Lisa Oed, Julius Hild, Lukas und Marius Abele sowie früherer Asse wie Carsten Arndt, Uli Steidl, Lisa Reisinger und Kidane Tewolde anführte.

Dass sich durch diese vielseitige Ausrichtung lohnende Querverbindungen bis zur internationalen Meisterschaftsebene herstellen lassen, ist kein Geheimnis, sondern für Lisa Oed in 2018 Erfolgsrezept gewesen. Die sechsfache deutsche Meisterin, U20-Hessenrekordhalterin über 5.000 Meter, U20-Vizeweltmeisterin im Berglauf und Schnellste der europäischen U20-Bestenliste im 3000-Meter-Hindernislauf punktete innerhalb von zwei Wochen mit U20-Berglauf-WM-Silber sowie der europäischen Jahresbestzeit im 3.000-Meter-Hindernislauf. Mit der dabei erzielten Bestzeit von 9:57,45 Minuten stieß die 19-jährige Medizinstudentin zudem in den Topbereich der deutschen U23-Junioren vor, wo sie bereits deutsche Vizemeisterin wurde. Wie ihr Trainer erhielt Lisa Oed die Auszeichnung bereits zum zweiten Mal in Folge.