DLV nach dem ersten Tag bei der Team-EM auf dem dritten Platz - Lisa Mayer über 100 Meter knapp geschlagen - Frauenstaffel mit Haase & Mayer kommt nicht ins Ziel
  30.05.2021 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Das wird eine spannende Sache. Nach dem ersten Tag der Team-EM in Chorzow liegt die deutsche Mannschaft mit 93,5 Punkten hinter den führenden Briten (95 Pkt.) und Titelverteidiger Polen  (94,5 Pkt.) auf dem dritten Platz.

Beim Auftritt der beiden Hessinnen gab es Licht und Schatten. Die Pflicht erfüllt - so könnte man den Auftritt von Lisa Mayer (Sprintteam Wetzlar) betiteln. Sie reiste als Führende der Meldeliste mit ihren 11,12 Sekunden von Mannheim nach Polen an. Ganz klar, dass solche Top-Zeiten nicht regelmäßig abgerufen werden können. Bei rundum guten Sprintbedingungen (angenehmen Temperatur und ein Rückenwind von + 1,3 m/sec.) hätte man jedoch gedacht, dass es etwas schneller als 10,27 Sekunden werden könnte. Der zweite Platz und damit sechs Punkte für das deutsche Team waren jedoch erst nach der Auswertung des Zielfilms in trockenen Tüchern. Mit 11,261 zu 11,268 Sekunden hatte Mayer gegenüber der Britin  Imani Lansiquot hauchdünn das bessere Ende für sich. Als Siegerin überraschte die junge Polin Pia Skrzyszowska, die sich mit 10,25 Sekunden die die Spitze der europäischen Bestenliste der U23 setzte.  

„Das ist ok. Ich bin froh, dass ich dem Team die Punkte gebracht habe. Die 11,27 Sekunden waren bestimmt nicht das beste Rennen. Aber es geht in Ordnung. Es gibt noch Raum für eine Verbesserung. Das Stadion hier ist sehr schön. Die Sonne kam raus und wir hatten Spaß. Ich hoffe, dass meine Mannschaft eine Medaille holt. Wir sind ein starkes Team, aber auch andere Mannschaften sind sehr gut. Wir werden sehen“, so Mayer im Flash-Interview kurz nach ihrem Rennen.

Eine Podest-Platzierung sollte es eigentlich auch für die DLV-Sprintstaffel sein, die ja bereits für Olympia qualifiziert ist. Die beiden ersten Wechsel, Jennifer Montag auf Lisa Mayer sowie Mayer auf ihre Vereinskollegin Rebekka Haase, liefen noch rund und die deutsche Staffel lag in Führung. Bei der letzten Stabübergabe von Haase auf Lisa Nippgen (MTG Mannheim) klappte es dann leider nicht. Somit gab es hier keine Punkte für Deutschland.

Tagessiege für den DLV holten Speerwerfer Johann Vetter (LG Offenburg) mit dem neuen Team-EM-Rekord von 96,29 Metern, Mittelstreckler Robert Farken (SC DHfK Leipzig) mit einem Spurtsieg (3:56,64 min.) in einem Bummelrennen über 1500 Meter sowie die Sprintstaffel der Männer mit 38,73 Sekunden.