Der HLV trauert um Ute Dörr
  02.12.2018 •     Verbandsnews


Nicht nur in der heimischen Leichtathletik war Ute Dörr aus Marburg, die am 24. November nach langer, schwerer Krankheit gestorben ist, eine feste Größe. Seit 1992 gehörte sie als rechte Hand ihres Ehemanns Rolf-Achim Dörr, dem langjährigen Kreisvorsitzenden und HLV-Kampfrichterwart, zum Team. Ute Dörr war durch ihre Kinder Jens und Tanja zur Leichtathletik gekommen - sie telefonierte, terminierte und organisierte vor Meisterschaften das heimische Kampfrichter-Team, manchmal bis in Nachtstunden hinein. Durch ihr Engagement erwarb sie sich schnell einen guten Ruf, was dem Hessischen Leichtathletik-Verband nicht verborgen blieb. Sie wurde bei vielen Landesmeisterschaften, aber auch bei deutschen Meisterschaften, Süddeutschen und ADH-Titelkämpfen eingesetzt. In der Herrenwaldhalle in Stadtallendorf erfasste sie an der Weitsprunggrube oder beim Hochsprung die Ergebnisse und wen sie gut kannte, bekam Gummibärchen geschenkt.