Top-Zeiten beim Königsteiner Burgmeeting über 1500 Meter - Christoph Schrick glänzt mit Hessenrekord in der U18
  27.07.2020 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Die Premiere des Königsteiner „Burgmeetings“ erlebte ein schnelles 1500 Meter Rennen. Marc Reuther (LG Eintracht Frankfurt) absolvierte bei seinem Einstieg in die Freiluftsaison einen gelungenen Tempo-Test bis zur 1000-Meter-Marke. Danach war das Top-Trio weit vor dem Rest des Feldes alleine unterwegs. Maximilian Thorwirth (SFD 75 Düsseldorf), der deutsche 3000-Meter-Hallenmeister von Leipzig, lief ein langen Spurt und rettete sich in der neuen persönliche Bestzeit von 3:39,66 Minuten als Sieger ins Ziel. Auf dem letzten Metern kam Hindernisspezialist Karl Bebendorf (Dresdner SC) noch einmal stark auf. Für den WM-Teilnehmer von Doha wurden 3:39,70 Minuten gestoppt. Favorit Mohamed Mohumed (LG Olympia Dortmund), aktuell der Zweite der europäischen Jahresbestenliste, musste mit 3:40,54 Minuten zufrieden sein.

Kurz zuvor hatten Christoph Schrick (ASC Darmstadt) im B-Lauf einen bärenstarken Auftritt. Der Schützling von Kadertrainer Benjamin Stalf hatte lediglich den U20er Yassin Mohumed (LG Olympia Dortmund/3:51,56 Minuten) knapp vor sich. Schrick steigerte sich auf hervorragende 3:52,16 Minuten, stürmte damit bei den U18ern an die Spitze der deutschen Jahresbestenliste und verbesserte auch noch den Hessenrekord. Den hielt seit rund 25 Jahren Benjamin Henzler (CVJM SG Dillenburg) mit 3:52,62 Minuten. Jan Dillemuth (TV Assenheim/Jhg. 2004) war nach 4:03,70 Minuten im Ziel.

Über 800 Meter trugen sich der U20er Robin Pfahls (TV Gelnhausen) mit 1:55,42 Minuten sowie Sophia Wolf (TV Groß-Gerau/U23) mit 2:15,93 Minuten in die Siegerliste ein.

Die schnellste 100-Meter-Zeit des Tages ging auf das Konto einer Nachwuchs-Sprinterin. Carolin Schlung (SSC Bad Sooden-Allendorf) gewann bei Gegenwind in 12,19 Sekunden die Wertung der Jugendklasse U18. Ihr Vereinskollege Philip Hennemuth (U20) blieb als einziger Starter mit 10,94 Sekunden unter der der „Elfer-Marke“. Flott unterwegs war über die 200 Meter Lars Hieronymi (LG OVAG Friedberg-Fauerbach), für den die Stoppuhr im Ziel trotz einen strammen Gegenwindes (- 1,3 m/sec.) 21,85 Sekunden anzeigte. Philipp Hennemuth war im gleichen Rennen 2206 Sekunden unterwegs. Aaron Amenta (TV Groß Gerau/noch M15) gefiel über die gleiche Distanz mit 22,64 Sekunden.

Über die Langhürden gefielen zwei Athleten im Eintracht-Trikot. Jakob Busch (M15) steigerte sich über 300 Meter Hürden auf 43,12 Sekunden, seine Teamkollegin Maren Eberhard (400 Hürden) ist in der U18 jetzt bei 64,26 Sekunden angekommen.