Tertsch, Tortell und Bienenfeld überzeugen bei Cross-DM mit starken dritten Plätzen
  28.11.2023 •     HLV , Wettkampfsport


Diese Medaillenausbeute kann sich allemal sehen lassen. Fünf Titel, zwei Vizemeisterschaften sowie sieben dritte Plätze erkämpften sich die hessischen Starter und Starterinnen bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften in Perl.

Im Langstrecken-Rennen der Männer warteten 9,7 Kilometer auf die Teilnehmer. Filmon Teklebrhan-Berhe (LAC Freiburg) machte gleich mächtig Druck und setzte sich vom Rest des Feldes ab. Dicht dahinter in Lauerposition Markus Görger (LG Region Karlsruhe). Doch die Flucht nach vorne war nicht von Erfolg gekrönt, denn nach rund vier Kilometern zog der Karlsruher vorbei und lief mit 27:45 Minuten zum Sieg. Teklebrhan-Berhe schwanden die Kräfte. Er musste arg kämpfen, um noch den zwei Platz (28:31 min.) zu halten. Denn Aaron Davor Bienenfeld (SSC Hanau-Rodenbach) kam immer näher und hatte nach den sechs großen und einer kleinen Runde nur noch drei Sekunden Rückstand und konnte sich über Bronze freuen. Damit holte sich der in den USA lebende Hesse ein Ticket für die Cross-EM in Brüssel. Bienenfeld führte auch noch die Mannschaft seines Vereins an (Bienenfeld, Hild, Abele) an, die den sechsten Platz belegte. Hessenmeister Kilian Schreiner (ASC Breidenbach) finishte mit 29:45 Minuten auf einem guten elften Platz. Das ASC-Team kam auf den achten Rang.

Einziger hessischer Vertreter auf der Mittelstrecke (4350 m) war Marc Tortell. Der Mann im Trikot vom Athletics Team Karben setzte sich gleich nach dem Start an die Spitze und sorgte für eine flotte Fahrt. In seinem Windschatten Niklas Buchholz (LSC Höchstadt/Aisch), Jens Mergenthaler (LG farbtex Nordschwarzwald) sowie Konstantin Wedel (LG Telis Finanz Regensburg). Auf dem extrem matschigen Kurs mit vielen engen kurven, giftigen Anstiegen und rutschigen Bergabpassagen blieben Stürze nicht aus. Auch Marc Tortell erwischte es. In Führung liegend hatte er unverhofft „Bodenkontakt“, rappelte sich aber schnell wieder auf und lag trotzdem weiterhin an der Spitze. Wenig später konnten Mergenthaler und Wedel jedoch auflaufen und vorbeiziehen. Mergenthaler konnte schließlich mit 12:11 Minuten seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Wedel folgte mit 12:17 Minuten und Tortell komplettierte nach 12:23 Minuten das Podium.

Auf die Frauen warteten im Saarland 6800 Meter. Und auch hier war am Ende des Rennes „Hessen“ auf dem Podium vertreten. Doch der Reihe nach. Eva Dietrich (LAV Stadtwerke Tübingen), früher für Kassel unterwegs, übernahm über einen großen Teil der Distanz die Führungsarbeit. In Lauersellung Elena Burkard (LG farbtex Nordschwarzwald), die dann in 22:40 Minuten auch ihrer Favoritinnenrolle gerecht wurde. Die Ex-Hessin Dietrich holte mit 22:43 Minuten Silber. Triathlon-Spezialistin Lisa Tertsch (ASC Darmstadt), sie ist bereits für Olympia 2024 in Paris qualifiziert, schlug sich gegen die reinen Laufspezialistinnen famos und kam mit 22:54 Minuten auf den Bronzerang. Damit ist sie eine klare Anwärterin auf eine Startplatz bei der Cross-EM in Brüssel. Hervorragend schlug sich auch Nina Engelhard. Die hessische Cross-Meisterin vom PSV GW Kassel kam als Neunte nach 23:45 Minuten ins Ziel.

Bei den Jungs der U20 sah es lange nach einer weiteren Medaille für Hessen aus. Tristan Kaufhold (SSC Hanau-Rodenbach) hatte als U18er für die Mannschaft „hochgemeldet“. Der amtierende deutsche 5000-Meter-Meiste war auf 6800 Cross-Metern auch lange in der Spitzengruppe präsent, ehe er in der Endphase des Rennes arg kämpfen musste. Vorne machte Lukas Ehrle (LG Brandenkopf) in 20:25 Minuten den Titel klar. Beim Kampf um Bronze musste Tristan leider Jonas Weschle (LAC Freiburg/20:47 min.) ziehen lassen und landete mit 20:55 Minuten auf dem undankbaren vierten Platz. Die SSC-Truppe (Kaufhold, Ache, Fecher) konnte sich aber über einen schönen dritten Platz in der Team-Wertung freuen. Jakob Dieterich (LT Kassel) sorgte als Sechster der Einzelwertung (21:00 min.) für eine weitere Top-Ten-Platzierung.

In Richtung Cross-EM kann in der U20 (4350 m) auch Carolina Schäfer (TG Schwalbach) blicken, die sich hinter Caroline Hinrichs (VfL Löningen/14:39 min.) und Franziska Drexler (LG Telis Finanz Regensburg/14:43 min.) einen starken dritten Platz (14:44 min.) erkämpfte. Svea Regina (TV Wetzlar/11.) konnte nach 15:38 min. wieder durchschnaufen. Bei den Mannschaften der U20 verfehlte die Truppe von Eintracht Frankfurt (Uherek, Kiefer, Ruppertsberg) auf dem vierten Rang eine „Stockerl-Platzierung“ nur knapp. Hannah Lösel (ebenfalls Eintracht Frankfurt) verkaufte sich in der jüngeren U18 (ebenfalls 4350 Meter) als Zehnte (15:26 min.) bestens. 

Im Seniorenbereich gewann Claudius Pyrlik (SSC Hanau-Rodenbach) nach 14:57 Minuten die M50 und hatte mit dem Team-Titel (Pyrlik, Blaschak, Riefer) eine weitere goldene Plakette im Gepäck. In der jüngeren M45 ging die Bronzemedaille an Lars Siegmund (ASC Darmstadt). Bei den Senioren der M35-M45 konnte sich die Truppe des LC Diabü Eschenburg (Thum, Schulz, Haus) über die Vizemeisterschaft freuen. Simone Raatz (ASC Darmstadt/W45) fügte ihrer großen Sammlung an DM-Titeln einen weiteren Erfolg hinzu. Gleiches trifft in der W70 auf Margret Göttnauer (LG Bad Soden-Sulzbach-Neuenhain) zu. Gabi Baltruschat (Spiridon Frankfurt) gewann die W55, Anja Ritschel (TV Waldstraße Wiesbaden) wurde Zweite der W75 und Brigitte Schroth (TSV Niederelsungen) kam in der W65 auf den dritten Platz.