Kassel will bei der DM 2023 wieder für LA-Fieber sorgen - konstituierende OK-Sitzung mit Vertretern der Stadt und des DLV im Auestadion
  14.03.2022 •     Leistungssport , Verbandsnews , Wettkampfsport


Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus. Kassel ist im Jahr 2023 Austragungsort der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften. Grund genug, um dem Auestadion für eine Ortsbegehung einen Besuch abzustatten und die konstituierende Sitzung für das OK-Komitee. „Wir gehen recht früh in die Vorplanung. Das ist nicht verkehrt, so können wir viele Dinge sehr zeitig auf die Schiene bringen. So steht unter anderem noch die Anzeigetafel auf der to-do-Liste. Ich freue mich auf jeden Fall auf die gute Zusammenarbeit mit dem DLV, dem HLV und den unterschiedlichen Arbeitsgruppen“, begrüßte Sportdezernent Dirk Stochla die Delegation. Nach 2011 und 2016 werden in der documenta-Stadt 29./30. Juli nächsten Jahres bereits zum dritten Mal die nationalen Titelträger ermittelt.

„Ein großes Dankeschön geht an die Stadt Kassel. Schön, dass wir wieder hier sein dürfen. Wir hoffen nächstes Jahr auf eine volle Hütte. In der Vergangenheit hat das immer geklappt, viele Zuschauer ins Stadion zu holen. In der Stadt und der Region gibt es ein sehr fachkundiges Publikum und viele Leichtathletik-Fans. Auch die Rahmenbedingungen stimmen. Das Stadion ist in einem guten Zustand. Nebenan gibt es eine neue Halle und auch ein größerer Bereich zum warm-up ist vorhanden“, so HLV-Präsident Klaus Schuder zu Beginn der Sitzung.

Auch außerhalb des Auestadions könnte nächsten Sommer die Leichtathletik präsent sein. Es gibt Gedankenspiele, eventuell eine Disziplin in die Innenstadt auszulagern. Ähnliche Projekte gab es auch schon bei Titelkämpfen in Ulm oder Nürnberg. „Durch die Corona-Pandemie konnten zuletzt in Braunschweig nur wenige Zuschauer die DM verfolgen. Das wird in Zukunft hoffentlich wieder anders sein. Zudem wird Kassel wahrscheinlich in „The Finals“, einer ganzen Reihe von deutschen Meisterschaften anderer Sportarten, an diesem Wochenende eingebettet sein. Hier wird jedoch ausschließlich Leichtathletik geboten, Kassel fungiert somit als „Satellit“ für eine einzige Sportart. Es gibt auch einen TV-Vertrag, der eine Präsenz von ungefähr zwei Stunden pro Tag im Fernsehen vorsieht. Das generiert für uns natürlich eine ganz beträchtliche mediale Reichweite“, ergänzte DLV-Veranstaltungsdirektor Marco Buxmann.

Bereits bei der diesjährigen DM in Berlin könnte es schon möglich sein, Tickets für Kassel 2023 zu erwerben. Die nächste OK-Sitzung ist für August angedacht. Bis dahin werden auch die einzelnen Arbeitsgruppen wie Finanzen, Wettkampfwesen, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Protokoll zusammengestellt sein und ihre Arbeit aufnehmen.