Jule Behrens und Anas Belfqih glänzen bei der Cross-DM in Sindelfingen mit "Gold" - auch im Seniorenbereich gab es reichlich Edelmetall
  11.03.2020 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Insgesamt 16 Medaillen für HLV-Starter in Baden-Württemberg

Wo sonst im Sommer Badegäste und Sonnenanbeter auf dem weitläufigen Wiesengelände des Sindelfinger Freibades nach Entspannung suchen, kämpften am Wochenende die besten „Querfeldein-Spezialisten“ bei den deutschen Crosslauf-Meisterschaften um Titelehren. Die Hessen präsentierten sich vor der ungewöhnlichen Kulisse von Sprungturm, Schwimmbecken und Spielwiese in teilweise toller Form.

Einen grandiosen Auftritt hatte in Baden Württemberg über die 4,4 Kilometer der U18 Jule Behrens. Die Triathlon-Spezialistin im Trikot des ASC Darmstadt rollte auf der ersten von vier zu laufenden Runden locker in der Spitzengruppe mit. Auf der zweiten Schleife folgte dann ein energischer Antritt, dem keine der Konkurrentinnen folgen konnte. Schnell hatte Behrens einen schönen Vorsprung herausgearbeitet, der bis ins Ziel Bestand hatte. Mit 17:35 Minuten setzte sich die ASClerin sicher gegen Johanna Pulte (SG Wenden) durch, die 17 Sekunden Rückstand hatte. "Ich wollte ein taktisches Rennen laufen, habe aber dann gemerkt, dass ich dem Feld einfach weglaufen kann. Ich bin deshalb über den Ausgang nicht überrascht. Ob ich später beim Triathlon oder beim Laufen lande, wird sich erst in den nächsten zwei, drei Jahren entscheiden“, so Behrens, die auch im Triathlon dem Bundeskader angehört, gegenüber Leichtathletik.de. Mit Johanna Uherek (SSC Hanau-Rodenbach) kam als Siebte (18:45 min.) noch eine weitere Hessin unter die Top-Ten.

Großes Pech hatte der SSC-Nachwuchs. Das Trio Johanna Uherek, Elena Taubel und Lea Blandamura sammelte in der Team-Wertung 79 Punkte - genau wie auch die Mädels der LG Region Karlsruhe. Dank der knapp besseren Gesamtzeit (1:00:50 std. Zu 1:00:55 std.) landeten die Karlsruher Läuferinnen dann aber auf dem Bronzerang.

Deutlich knapper fiel die Entscheidung bei den Jungs der U18 (ebenfalls über 4,4 Kilometer) aus. Kurt Lauer (LAZ Ludwigsburg) und Anas Belfqih (TV Waldstraße Wiesbaden) lieferten sich ein spannendes Duell um den Sieg. Am Ende hatte der Schützling von Erfolgscoach Günther Jung mit 15:39 Minuten die Nase vorne und holte mit einem Vorsprung von drei Sekunden den DM-Titel in die Landeshauptstadt. „Mein Ziel war es unter die Top-Fünf zu kommen. Dass es am Ende der Titel wurde, ist einfach nur toll“, freute sich der Anas über den größten Erfolg in seiner noch jungen Karriere. Jetzt hofft Belfqih, dass er sich für die U18 Europameisterschaft in italienischen Rieti qualifizieren kann. Christoph Schrick (ASC Darmstadt) blieb als 18. mit 16:42 Minuten etwas unter seinen Möglichkeiten.

Gleich zweimal „Silber“ holte sich beim Nachwuchs der U20 Miriam Ruoff. Auch hier galt es, 4,4 Kilometer zu absolvieren. An der Spitze lief Anneke Vortmeier (ASV Duisburg) in starken 17:22 Minuten gänzlich ungefährdet ihr eigenes Rennen. Dahinter erkämpfte sich Miriam Ruoff (TV Waldstraße Wiesbaden) in 18:15 Stunden die Vizemeisterschaft und hielt Sonja Vernikov (LAZ Puma Rhein-Sieg/18:24 min.) auf Distanz. Miriam führte dann auch die Waldstraße-Truppe (Ruoff, Brühl, Menzel/48 Pkt.) zur Silbermedaille. Überhaupt glänzten die hessischen Läuferinnen in der U20 mit tollen Leistungen. Anne Schwarz (TSV Niederelsungen/18:48 min.) wurde Sechste, Svenja Clemens (LG Odenwald/19:01 min.) erhielt als Achte auch noch eine der begehrten DM-Urkunden und Eva-Maria Sulzer (LSC Bad Nauheim) fand sich nach 19:19 Minuten auf Position elf wieder.   

Bei den Junioren (U23) gab über 7,7 Kilometer an der Spitze Markus Görger (LG Region Karlsruhe) in 26:01 Minuten den Ton an und setzte sich bereits in der zweiten Runde vom Feld ab. Dominik Müller (SSC Hanau-Rodenbach) erkämpfte sich mit 27:44 Minuten einen guten sechsten Platz. Sein Teamkollege Marius Abele konnte nach 28:32 Minuten als Elfter wieder durchschnaufen. Die Rodenbacher Mannschaft komplettierte nach 30:24 Minuten auf Position 26 der Endabrechnung Evan Habtemichael. Die Addition der Platz-Ziffern ergab für den SSC 43 Zähler. Leider drei Punkte zu wenig, um die Jungs des LAC Passau vom Bronzerang zu verdrängen.

Die Frauen, Juniorinnen und Seniorinnen (W35-45) gingen über 5,5 Kilometer gemeinsam auf die Jagd nach Titeln und Edelmetall. Nach 21:4 Minuten jubelte Dominika Mayer (LG Telis Finanz Regensburg). Elf Sekunden später war Deborah Schöneborn (LG Nord Berlin) im Ziel. Lena Ritzel (VfL Marburg/26.) wurde mit 23:43 Sekunden gestoppt, was in der U23 mit dem sechsten Platz belohnt wurde. Prima in Szene setzen konnten sich die Läuferinnen des ASC Darmstadt. Den Anfang machte hier mit 24:18 Minuten Sylvie Müller (38. Gesamt). Simone Raatz (42.) folgte mit 24:24 Minuten und holte sich damit den DM-Titel in der W40. Alexandra Rechel ließ mit 25:16 Minuten bei den Seniorinnen der W45 nichts anbrennen. Das Trio Raatz-Rechel-Mann setzte sich in der Mannschaftswertung (W35-45) mit 23 Punkten dann auch ganz sicher gegen die Läuferinnen des LC Rehlingen (40 Pkt.) durch.

Zum Ende der DM gingen die Männer auf die mittlerweile knöcheltiefen neun Runden über 9,9 Kilometer. Gleich nach dem Start setzte sich mit Kilian Schreiner (ASC Breidenbach) der einzige Hesse im Feld mit an die Spitze und sorgte für eine flotte Fahrt. Erst nach vier von neun Runden musste der Student ein wenig abreißen lassen. Da hatte sich Samuel Fitwi (LG Vulkaneifel) mit einem Zwischenspurt an die Spitze gesetzt und lief das „Ding“ mit 32:34 Minuten vor Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg/33:39 min.) ins Ziel. Kilian Schreiner stürmte nach 34:10 Minuten als Fünfter über die Ziellinie. „Die gleiche Platzierung wie letztes Jahr in Ingolstadt. Ich wäre gerne etwas weiter vorne gelandet und um Platz drei mitgelaufen“, bilanzierte der Breidenbacher.

Im Seniorenbereich gab es noch DM-Titel für Christian Stoll (TV Waldstraße Wiesbaden/M60), Jürgen Zehnder (TSV Pfungstadt/M45) und Margret Göttnauer (LG Bad Soden-Sulzbach-Neuenhain/W65). Als Vizemeister traten Tanja Nehme (SC Meißner Eschwege/W50), Marion Peters-Karbstein (TuS Griesheim/W55), Conny Wagner (LC Eschenburg/W60), Anja Ritschel (TV Waldstraße Wiesbaden/W70) sowie Dirk Busch (SSC Hanau-Rodenbach/M40) die Heimreise an. Andreas Heimel (TV Waldstraße Wiesbaden) hatte „Bronze“ bei den M45ern im Gepäck.