Drei „Leichtathleten des Jahres 2021“ kommen aus Hessen
  06.01.2022 •     HLV , Leistungssport


Sarah Vogel (LG Seligenstadt), Oliver Koletzko (Wiesbadener LV) und Thomas Stewens (SV Fun-Ball Dortelweil) erhalten bei der jährlichen bundesweiten Publikumswahl des DLV die meisten Stimmen – eine weitere Bestätigung für deren außergewöhnlichen Leistungen. Weitere fünf HLV-Vertreter standen zur Wahl.

Anfang Dezember 2021 hatten der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV), der Förderverein „Freunde der Leichtathletik“ und die Zeitschrift „Leichtathletik“ nach einem Jahr Corona-Pause wieder zur traditionsreichen Publikumswahl „Deutschlands Leichtathleten des Jahres“ aufgerufen. Einen Monat lang hatte die Leichtathletik-Community via Online-Abstimmung die Möglichkeit, ihre Favoriten in den sechs Kategorien (Aktive, Junioren, Senioren) zu wählen, nun stehen die Gewinner fest.

Besonders erfreulich aus hessischer Sicht sind die „Titel“ bei den Junioren durch Sarah Vogel (LG Seligenstadt) und Oliver Koletzko (Wiesbadener LV). Sarah gewann vergangenen Sommer bei der U20-EM in Tallinn Gold und steigerte im Stabhochsprung-Finale ihre Bestleistung um ganze 24 Zentimeter auf 4,30 Meter. Oliver triumphierte bei gleicher EM im Weitsprung und flog in seinem ersten U20-Jahr auf 7,98 Meter. Damit fehlten ihm nur acht Zentimeter zum 37 Jahre alten deutschen U20-Rekord. Langstreckenspezialist Bastian Mrochen von der LG Reinhardswald war ebenfalls nominiert.

Thomas Stewens vom SV Fun-Ball Dortelweil wurde bei den Senioren an die Spitze gewählt. Der M55-Athlet beeindruckte im September beim Jedermann-Zehnkampf in Bad Nauheim und stellte mit 8.312 Punkten einen neuen Weltrekord in dieser Altersklasse auf. Auch Sandra Morchner (24,5%, Laufteam Kassel) und Tatjana Schilling (19 %, TSV 1850/09 Korbach) landeten mit herausragenden Werten auf den Plätzen zwei und drei.

Bei den Aktiven setzten sich Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) und der Speerwerfer Johannes Vetter (LG Offenburg) durch. Zur Wahl standen auch Melat Kejeta (Laufteam Kassel) sowie Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar).

Die Wahl zu Deutschlands „Leichtathleten des Jahres“ 2021 dokumentiert die sehr gute Arbeit, die in der hessischen Leichtathletik geleistet wird. Drei von sechs Auszeichnungen gehen nach Hessen, 16 Prozent aller Nominierten starten für einen hessischen Verein – herausragende Werte. Derartige Auszeichnungen sind die Folge von nationalen und internationalen Erfolgen bei Wettkämpfen und nur im Zusammenspiel von Landesverband und seinen Vereinen möglich. Deshalb möchten wir und bei allen unseren Vereinen ganz herzlich für die tolle Arbeit bedanken, die das ganze Jahr über auf allen Ebenen geleistet wird. Unser Dank geht ebenso an die politischen Institutionen, die die Umfeldbedingungen für internationalen Spitzensport und die Betreuung von hessischen Spitzenathleten ermöglichen.