Curly Brown glänzt mit Hessenrekord im Diskuswerfen - internationale Normen für Marius Karges (WM U20) und Charleen Zoschke (EM U23)
  13.05.2021 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Fast jeder Wurf ein „Treffer“. Beim Werferabend in Eppstein purzelten die Bestweiten und Quali-Normen reihenweise. Hinzu kam noch ein neuer Hessenrekord. Für den zeichnete mit Curly Brown eine der jüngsten Athletinnen im Feld verantwortlich. Die Eintracht-Athletin gehört noch der Nachwuchsklasse U16 an, ging aber bei der älteren U18 in den Diskusring. Mit hervorragenden 45,20 Metern (2.) verbesserte Brown die bereits fast 24 Jahre alte Marke von Julia Bremser (SV Hohenstein) um gleich satte 1,80 Meter und ist damit aktuell bundesweit die beste ihrer Klasse (W15). Auch mit der Kugel machte Curly eine hervorragende Figur und hakte hier mit 14,18 Meter (1. Bei der U18) ihre zweite Tabellenführung im DLV-Ranking (W15) ab.

Auch Lena Weinrauch (ebenfalls Eintracht) hatte im Diskusring den richtigen Dreh raus. Sie gewann mit der neuen persönlichen Bestweite von 48,98 Metern die Wertung der U18 und ist damit aktuell die beste deutsche Werferin ihrer Klasse. Zum wäre die Weite auch die Norm für die Nachwuchs-EM im italienischen Rieti gewesen, ich die kontinentalen Titelkämpfe wurden wegen der Corona-Pandemie erneut abgesagt. Lena nahm auch noch die Kugel in die Hand und markierte hier 12,72 Meter (2.).

Beim Hammerwerfen (U18) meldete sich nach überstandener Knieverletzung Larissa Rollberg (Eintracht) mit soliden 49,01 Metern im Wettkampfgeschehen zurück. Ihre Vereinskollegin Johanna Marrwitz (noch U16) konnte sich mit 46,58 Metern über einen neuen Hausrekord freuen.

Allen Grund zum Jubeln hatte auch Eintrachtlerin Charleen Zoschke, die den ein Kilogramm schweren Diskus auf 54,68 Meter fliegen ließ. Sie packte fast drei Meter auf ihre bisherige Bestmarke drauf, ist nun bei starken 54,68 Metern angekommen, erfüllte damit die Norm für die Europameisterschaften der U23 in Bergen (53,50 m) und reist damit nun als bundesweit führende Athletin zu den Werfertage nach Halle. Weiter im Vorwärtsgang befindet sich auch Lucie Holzapfel (Eintracht), die das Hammerwerfen mit einer neuen Bestweite von 61,18 Metern dominierte (4. DLV der U23).

An geforderte Norm von glatten 58 Meter für die Jugend-WM in Nairobi (KEN) kann Marius Karges (Eintracht) mit seinen 58,39 Metern (auch PB) jetzt einen Haken machen. Ob das für einen Start in Ostafrika reicht ist eher unwahrscheinlich, denn die Quali-Weite haben in Deutschland bereis fünf weitere Athleten geworden. Dieses Quintett kann durchweg Weiten jenseits der 61 Meter vorweisen - bei nur zwei WM-Tickets wird es da recht eng. Karges war zudem noch mit der Kugel (14,98 Meter) aktiv.

Konstantin Steinfurth (LG Eppstein-Kelkheim) steigerte sich im Hammerwerfen der Männer auf 64,18 Meter und gehört damit bei der DM in Braunschweig zu den Anwärtern auf Edelmetall. Tim Steinfurth (ebenfalls LG Eppstein) beförderte in der U18 den Hammer als Sieger mit 61,93 Meter einmal mehr auf eine Weite klar jenseits der DM-Norm und wurde mit der Kugel (16,20 m) Zweiter. Der Sieg ging hier mit 16,61 an Michael Neuenroth (Eintracht), der damit auch bei den „Deutschen“ in Rostock dabei sein wird.