Hessischer Landeskader: -Der Weg in den Kader-

Die Athleten der U16, U18 und U20 werden im Hessischen Landeskader (D-Kader) gefördert.

D-Kader gibt es in den folgenden Disziplinen:

  • Kurzsprint
  • Langsprint
  • Kurzhürde
  • Langhürde
  • Lauf
  • Hochsprung
  • Stabhochsprung
  • Dreisprung
  • Weitsprung
  • Kugelstoß
  • Diskuswurf
  • Hammerwurf
  • Speerwurf
  • Mehrkampf

Die Berufung in einen Landeskader erfolgt auf Vorschlag des Landestrainers der jeweiligen Disziplin. Dieser wird im Leistungssportausschuss beraten, verabschiedet und dem Präsidium zum endgültigen Beschluss vorgelegt. Die bundeseinheitlichen Kaderrichtwerte sind als Richtwerte zu verstehen. D.h.: Eine Berufung in die verschiedenen Kader kann auch bei Nichterreichen erfolgen – das Erreichen garantiert nicht die Berufung. Die Athleten werden vom 1. Oktober bis 30. September des Folgejahres in den Kader berufen.

Perspektivisch soll jährlich ein blockübergreifender Talenttag/ D-Kadertest im Vorfeld der Kadernominierung stattfinden.

Zusätzlich sind nachfolgend genannte Faktoren für eine Aufnahme in einen Landeskader von Bedeutung:

  • klares Bekenntnis zum Leistungssport
  • Zusammenarbeit des Heimtrainers mit dem zuständigen Chef- und Landestrainer
  • Unterzeichnung der Anti-Doping-Erklärung vor der Aufnahme in den Kader
  • Nachweis der sportmedizinischen Untersuchung. Die Untersuchung wird bei diesen Untersuchungsstellen, bei Nachweis der Kaderzugehörigkeit, kostenfrei durchgeführt.
  • Teilnahme an Hessischen Meisterschaften, Deutschen Meisterschaften und Verbändekämpfen
  • Zukunftsplanung des Athleten

Folgende Kadermaßnahmen sollen in enger Abstimmung mit den Bundes- und Landestrainern durchgeführt werden:

  • tägliches Training in einer eigenen Trainingsgruppe
  • regelmäßige Stützpunkttrainings
  • Trainingsplanung mit Unterstützung der Heimtrainer
  • Trainingslager
  • Tages- und Wochenendlehrgänge
  • Förderwettkämpfe
  • Wettkampfbeobachtung und -betreuung bei Landesmeisterschaften und ausgewählten Testwettkämpfen
  • Leistungsdiagnostik
  • Fort- und Weiterbildung von Heimtrainern

Mit den Heimtrainern der Kaderathleten und weiteren qualifizierten Trainern führt jeder HLV-Cheftrainer mindestens einmal pro Jahr ein Blockgespräch durch. Jährlich wird eine Leistungssporttagung angeboten. Darüber hinaus wird das Angebot von Hospitationen bei HLV-Cheftrainern, Landestrainern oder weiteren A-Trainern forciert.