Wetzlar: Schnelles 100-Meter-Finale der Frauen, Lisa Mayer "back on track - starker Speerwurf
  19.07.2020 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Eine rundum gelungene Premiere feierte das „fast arms - fast legs“ Meeting in Wetzlar. Höhepunkt war zweifelsfrei das 100-Meter-Finale der Frauen, in dem die Saison-Bestmarken nur so purzelten.

Als aktuell Führende in der nationalen Bestenliste (11,26 Sekunden) reiste Lisa Marie (Neukölner SF) in die Lahnstadt. Kurz vor 16 Uhr war diese Marke nur noch Schall und Rauch. Die Sprinterin aus Bundeshauptstadt stellte mit starken 11,21 Sekunden eine neuen „PB“ auf, bestätigte damit ihre Spitzenposition und hielt bei ihrem Sturmlauf Jennifer Montag (TSV Bayer 04 Leverkusen) auf Distanz, die sich auf 11,23 Sekunden steigerte. Gleiches trifft auf Lisa Nippgen (MTG Mannheim) als Dritte mit 11,33 Sekunden zu. Nur einen Wimpernschlag dahinter stürmte ein Duo im Trikot des Sprintteam Wetzlar über die Ziellinie. Rebekka Haase (4.) lag am Ende mit 11,34 Sekunden einen Tick vor Lisa Mayer (5. In 11,35 sec.). Für Mayer war es der erste Freiluftstart seit rund drei Jahren, in denen die Olympia-Teilnehmerin von Rio (4. mit der Staffel) durch diverse Verletzungen „ausgebremst“ wurde. „Die Vorfreude, hier wieder laufen zu können, war viel größer als die Aufregung. Ich war heute total gelöst“, verriet die ehemalige Athletin der LG Langgöns gegenüber dem Part leichtathletik.de. Lara Tornow (ebenfalls Sprintteam) wurde im B-Finale mit 11,72 Sekunden gestoppt.

Über 200 Meter konnte Jessica-Bianca Wessolly (MTG Mannheim) den Sieg bejubeln. Die nationale Titelträgerin von Nürnberg (2018) setzte sich in 23,27 Sekunden knapp gegen Lisa Marie Kwayie (NSF/23,30 sec.) durch. Lokalmatadoren Rebekka Haase steigerte ihre Saisonbestmarke als Dritte auf 23,35 Sekunden. Teamkollegin Denise Uphoff (9.) lief 24,44 Sekunden.

Auf der Stadionrunde lieferte zwei Langsprinterinnen eine 52er Zeit ab. Hallenmeisterin Corinna Schwab (LG Telis Finanz Regensburg) setzte sich in 52,56 Sekunden gegen Ruth Sophia Spelmeyer  (VfL Oldenburg/SB mit 52,89 sec.) durch. Hessische Athletinnen waren hier nicht am Start. Auch die 100 Meter Hürden fanden ohne HLV-Beteiligung statt. Monika Zapalska (LC Paderborn) gefiel hier mit der Saisonbestmarke von 13,55 Sekunden vor Abigail Adjei (SV Go! Saar 05 Saarbrücken/13,78 sec.). Über die Langhürden setzte sich Carolina Krafzik (VfL Sindelfingen) mit 56,93 Sekunden sicher gegen Djamila Böhm (ART Düsseldorf/57,49 sec.) durch. Für beide Athletinnen bedeutete dies neue Jahresbestzeit.

Gute Erinnerungen an Wetzlar hatte sicherlich Annika Marie Fuchs, gewann sie hier doch letztes Jahr den DM-Titel in der U23. Die Athletin vom SC Potsdam warf den Speer erstmals in dieser Saison über die 60-Meter-Marke. Mit 60,20 Metern legte Fuchs gegenüber der alten Marke von Luzern einen guten Meter drauf. Platz zwei ging durch Lea Wipper (SC DHfK Leipzig/55,74 m) an eine U20 Athletin. Auf konstant hohem Niveau wirft momentan Jana Marie Lowka (LG Eintracht Frankfurt/U23), die als Vierte 52,84 Meter markierte. Lilly Urban (auch LGEF/noch U20) kam als Achte auf 42,89 Meter. Im Sprint-Finale der U20 musste sich Antonia Dellert (Sprintteam) mit 11,82 Sekunden bei leichtem Gegenwind lediglich Lilly Kaden (FC Schalke 04/11,66 sec.) geschlagen geben. Im Vorlauf war Antonia mit starken 11,59 Sekunden deutlich schneller unterwegs und stürmte damit auf Platz drei in Deutschland.

Der Bericht über die Männerwettbewerbe folgt.

 

Die vollständige Ergebnisliste findet ihr HIER.