Gelungene Leistungen bei den Hessischen Hallenmeisterschaften der Aktiven in Frankfurt/Kalbach

  30.01.2023    HLV Wettkampfsport

Die Hallensaison nimmt Fahrt auf.  Nur eine Woche nach der Jugend (U20/U16) gingen jetzt die Männer und Frauen auf die Jagd nach den Landestiteln. Zudem war das Knacken der anspruchsvollen DM-Normen ein weiteres Ziel, was einigen Sprintern, Läufern und Werfern im Sportzentrum Kalbach auch gelang.
Bei den „schnellen Jungs“ über die 60 Meter bestätigte das Top-Trio seine DM-Ambitionen. Yanic Berthes setzte sich 6,77 Sekunden gegen seinen neuen Team-Kollegen Robert Polkowski (6,82 sec.) durch und machte damit einen Doppelsieg für das Sprintteam Wetzlar klar. Als Dritter steigerte sich Juan-Sebastian Kleta (TV Gelnhausen) auf starke 6,84 Sekunden. Damit gehört der schnelle U20er ganz klar zu den Endlauf-Kandidaten bei der Jugend-DM.
Auf der Hallenrunde wurde Steven Müller (LG OVAG Friedberg-Fauerbach) in 21,70 Sekunden seiner Favoritenrolle gerecht. Auch Philip Hennemuh (Eintracht Frankfurt) blieb mit 21,91 Sekunden noch unter der „22er Marke“. Beide Sprinter konnten somit an die B-Norm für Dortmund einen Haken machen. Die 400 Meter gingen mit 48,68 Sekunden erwartungsgemäß an Johannes Nortmeyer (LG Bad Soden-Sulzbach-Neuenhain). Bemerkenswerter war hier aber der Auftritt von Johannes Buschbeck (Königsteiner LV). Der 800-Meter-Spezialist gehört noch der U20 an und steigerte sich auf der Unterdistanz um über eine Sekunde auf nun 49,31 Sekunden. Nach seinem Titelgewinn letztes Wochenende über 800 Meter hat Buschbeck bei der Jugend-DM nun zwei Start-Optionen.
Über 800 Meter gab es ein spannendes Duell zwischen Marc Tortell (Athletics Team Karben) und Sven Wagner (Königsteiner LV). Letztendlich hatte der Mann aus der Wetterau mit 1:53,04 Minuten die bessern Beine. Wagner, sonst eher auf den Distanzen von 1500 Meter und länger unterwegs wurde mit 1:53,23 Minuten gestoppt. Lukas Abele musste nach 1:54,29 Minuten mit dem dritten Platz zufrieden sein. Über die 1500 Meter setzte sich Yihun Fantahun Gezahign (LC Olympia Lorsch), er gewann zuletzt schon die Cross-HM, problemlos mit 3:50,58 Minuten durch. Jan Dillemuth (Athletics Team Karben) hatte als Zweiter (3:55,10 min.) bereits einen etwas größeren Rückstand. Seinen zweiten HM-Titel innerhalb von gut 24 Stunden holte sich der gebürtige Äthiopier Gezahign dann mit 8:07,16 Minuten über 3000 Meter. Samuel Blake (Eintracht Frankfurt) musste sich hier mit 8:14,53 Minuten klar geschlagen geben.
Ganz knapp ging es dagegen über 60 Meter Hürden zu. Aaron Giurgian (Sprintteam Wetzlar/noch U23) rettete in 8,36 Sekunden den Hessentitel mit winzigen 0,03 Sekunden Vorsprung auf den Zehnkämpfer Jannis Wolff (Eintracht Frankfurt).
Gleich der komplette Medaillensatz über 4x200 Meter ging an die Sprinter im Eintracht-Trikot. Die erste Mannschaft (Hennemuth, Borchardt, Schulz, Daum) setzte sich in 1:28,16 Minuten (DM-Norm) gegen die beiden anderen SGE-Team (1:30,61 bzw. 1:31,99 min.) durch. Im Hochsprung reichten dem U20er Maximilian Grün (ASC Darmstadt) 1,96 Meter zum Sieg. Auch beim Springen mit dem Stab hatte ein Jugendlicher die Nase vorne Nick Lehl (TSG Wehrheim/auch U20)  stellte mit schönen 4,70 Meter eine neue Bestmarke auf löste damit das DM-Ticket. Die einzige Weite mit einer „14“ vor dem Komma ging auf das Konto von Ben Philipp Keil (Eintracht Frankfurt/14,08 m). Das Kugelstoßen ging mit 14,88 Metern an Jonathan Pflüger (LAV Kassel).
Im Sprint der Frauen setzte sich Kim Eidam (Eintracht Frankfurt) mit der A-Norm von 7,50 Sekunden gegen die stark verbesserte Nadine Mercier (ASC Darmstadt/7,56 sec.) sowie Lara Tornow (Sprintteam Wetzlar/7,57 sec.) durch. Ein Foto-Finish gab es über 200 Meter. Carolin Schlung (SSC Bad-Soden-Allendorf) hatte in 24,47 Sekunden gegenüber Alisha Zwergel (Eintracht Frankfurt/24,49 sec.) das  bessere Ende für sich. Bei den 400 Metern blieben nur Sarah Gilles (LAZ Gießen/59,74 sec.) und Anna-Lena Peine (Eintracht Frankfurt/59,79 sec.) unter sechzig Sekunden.
Bis auf den letzten Meter kämpften Lara Tortell (Athletics Team Karben/1. in 2:09,43 min.) und Julia Swelam (TSV Kirchhain/2. mit 2:09,60 min.) um den 800-Meter-Sieg. Mit Tania Moser (Spiridon Frankfurt/W30) hatte über 1500 Meter (4:4:39,38 min.) eine Läuferin die Nase vorne, die sonst eher bei Straßenrennen unterwegs ist. Eva Maria Sulzer (Eintracht Ffm./4:40,88 min.) wurde Zweite. Bei den 3000 Metern drehte die Adlerträgerin dann den Spieß um und hielt mit 9:50,22 zu 9:52,50 Minuten Tania Moser auf Distanz.
Ihren ersten von zwei HM-Titeln an diesem Wochenende holte Lydia Boll (Eintracht Frankfurt) mit 8,69 Sekunden über 60 Meter Hürden vor Laury Carilus (LAV Kassel/8,77 sec.). Bei der Weitenjagd gingen für Boll 5,75 Meter in die Wertung ein. Carolin Klupsch (SSC Vellmar) lag nur vier Zentimeter zurück. Stark auch die 5,66 Meter der U20-Athletin Hannah Bayer (SG DJK Hattersheim). Über 4x200 Meter unterbot die Eintracht (Eidam, Zwergel, Gauges, Nowicka) in 1:41,19 Minuten die B-Norm. Die junge Startgemeinschaft „Darmstadt/Gelnhausen/Wehrheim“ (2.) darf nach 1:43,54 Minuten zur Jugend-DM fahren. Auch die Staffel der Startgemeinschaft „Karben/Königstein/Groß-Gerau“ (Köcher, Tortell, Wolf) ist nach dem Sieg über 3x800 Meter (6:56,97 min.) ganz sicher bei der DM in der Aktivenklasse dabei. Nathalie Buschung (Eintracht Ffm.) trug sich im Hoch- und Dreisprung (1,71 bzw. 12,37 m) in die Liste der Siegerinnen ein.
Im Kugelstoßen setzte sich eine Siebenkämpferin souverän gegen die reinen Technikerinnen durch. Vanessa Grimm (Königsteiner LV) gab dabei  nach rund sechs Monaten Pause wegen einer schweren Knie-Verletzung ein gelungenes Comeback. Mit 14,39 Metern hatte die Olympia-Teilnehmerin von Tokio die Konkurrenz jederzeit im Griff. Katja Seng (Eintracht Frankfurt/12,88 m), sonst eher im Diskusring aktiv, sicherte sich die Vizemeisterschaft. Milina Wepiwe (TSG Wehrheim/noch U20), ebenfalls eine Diskus-Spezialistin, komplettierte mit 11,91 Metern das Podium.

erstellt von Jens Priedemuth

Filter

Filter zurücksetzen