Marc Reuther steigt beim "Königsteiner Burgmeeting" in die Freiluftsaison ein
  24.07.2020 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Rund fünf Stunden Leichtathletik auf hohem Niveau wird es am Samstag (ab 14 Uhr) bei der Premiere des „Königsteiner Burgmeetings“ geben. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen zweifelsfrei die 1500 Meter, die eine absolute Top-Besetzung haben. So gibt in Königstein Marc Reuther (LG Eintracht Frankfurt) seinen Einstand in die Freiluftsaison. Der WM-Teilnehmer von Doha überzeugte in der Hallen-Saison 2019/20 über 800 Meter, die er mit hervorragenden 1:45,39 Minuten bester Europäer beendete. Im Freien kann Reuther über 1500 Meter eine Bestzeit von 3:39,00 Minuten (aus 2019) vorweisen, womit der Eintrachtler auf der zweiten Position der Meldeliste geführt wird. An der Spitze rangiert Mohamed Mohumed (LG Olympia Dortmund). Er lief in dieser Saison bereits 3:38,83 Minuten und ist damit aktuell zweitbester Europäer. Lediglich der Brite Marc Scott war mit 3:35,93 Minuten bisher schneller unterwegs. Mit Karl Bebendorf reist ein weiterer WM-Starter von Doha nach Königstein an. Der Mann vom Dresdner SC ist jedoch Hindernisspezialist und auf dieser Strecke auch der amtierende deutsche Meister. Er will über 1500 Meter (Bestzeit 3:39,02 Minuten) seine Tempohärte testen. Mit einer Vorleistung von 3:40,09 Minuten folgt Maximilian Thorwirth (SFD 75 Düsseldorf), der Titelträger aus der Halle über 3000 Meter. Gespannt sein darf man auf das Abschneiden von Nachwuchsathlet Max Grabosch, der im Trikot des Ausrichters Königsteiner LV auf Sekundenjagd geht. Der U20er überzeugte jüngst mit hervorragenden 30:19,20 Minuten über 10.000 Meter. Auf der Unterdistanz stehen für den KLVler bisher 3:53,00 Minuten zu Buche.

Im Sprintbereich werden die Meldelisten von Lars Hieronimi (LG OVAG Friedberg-Fauerbach) mit 10,58 bzw. 21.40 Sekunden angeführt. Insgesamt haben für das Meeting auf der Sportanlage „Altkönigblick“ rund 160 Athleten ihre Meldung abgegeben. „Wir haben festgestellt, dass für Bundeskader-Athleten ein gutes Wettkampfangebot besteht. Deshalb wollten wir besonders auf Landesebene gut besetzte Wettkämpfe möglich machen und wurden hier auch von den zuständigen Verbands-Trainern gut unterstützt. Zudem sollte es für die leistungssportorientierten Vereine aus dem Kreis und der Rhein-Main-Region eine Startmöglichkeit geschaffen werden“, so Judith Wagemans, die sportliche Leiterin beim Königsteiner LV.