Kevin Kranz beendet Hallensaison - Marc Reuther schlägt internationale Konkurrenz beim Meeting in Düsseldorf
  09.02.2020 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Marc Reuther machte in Düsseldorf so weiter, wie er in Erfurt aufgehört hatte. Nämlich mit einem Sieg. Während das Rennen in Thüringen eher einen nationalen Zuschnitt hatte, war in Nordrhein-Westfalen internationale Spitzenklasse am Start. Im ersten Zeitlauf über 800 Meter beim „PSD-Bank Meeting“ in Düsseldorf legte 1500-Meter-Spezialist Marcin Lewandowski (POL) als Sieger 1:47,23 Minuten vor. Reuther war dann mit Assen aus sechs Nationen im zweiten Lauf am Start. Tempomacher Evans Kipchumba (KEN) führte seine sechs „Anhängsel“ in 51,86 Sekunden über die 400 Meter. Bei der 600-Meter-Marke lag dann schon der Eintrachtler Reuther (1:19,49 min.) in Front. Daran änderte sich auf der letzten Runde auch nichts mehr und der momentan bärenstarke Hesse hielt mit 1:46,13 Minuten den Polen Adam Kszczot (RKS Lodz) auf Abstand. Der Hallenweltmeister von Birmingham (2018) wurde als Zweiter mit 1:46,42 Minuten gestoppt. Der dritte Rang im A-Lauf ging nach 1:47,24 min.) an den Bosnier  Amel Tuka (Vizeweltmeister von Doha 2019).

Ein richtig gutes Rennen gab es auch über 1500 Meter. Hier lieferte Flip Ingebrigtsen (NOR) in ganz starken 3:36,32 Minuten eine neue persönliche Bestzeit ab und setzte sich damit an die Spitze der Weltbestenliste. Mit von der Partie in diesem Rennen war auch Marvin Heinrich (LG Eintracht Frankfurt), der als Zehnter aber nicht über 3:46,65 Minuten hinaus kam.

„Marc hatte einen tollen Rennen auf großer Bühne. Das war toll anzusehen und ein weiterer Schritt, solche Rennen dann auch in der Freiluftsaison entsprechend anzugehen. Beim Auftritt von Marvin sind wir noch in der Aufarbeitung. Wir können es uns nicht so richtig erklären, zumal der Trainingsmonat wirklich gut lief“, so Bundestrainer Georg Schmidt in der Analyse.

Über 60 Meter gingen zwei Jungs vom Sprintteam Wetzlar in den Startblock. Im ersten Vorlauf stellte Michael Pohl mit 6,76 Sekunden als Siebter seine „SB“ ein. Vereinskollege Kevin Kranz war in Vorlauf Nummer zwei am Ablauf, den er in 6,78 Sekunden als Fünfter beendete. Für beide Sprinter war damit in der ersten Runde Endstation. Für die Finalteilnahme wäre eine Zeit von 6,70 Sekunden nötig gewesen. Der Sieg ging hier später an den Briten Chijindu Ujah (6,53 sec.). Bei den Frauen fehlte Rebekka Haase (ebenfalls Sprintteam Wetzlar) nach 7,43 Sekunden (5. im 2. VL) lediglich winzige 0,02 Sekunden, um im Arena-Sportpark mit den Top-Acht nochmals die Spikes zu schnüren.

„Michael ist noch nicht so richtig ins Rollen gekommen. Er benötigt auch immer ein paar Rennen. Kevin dagegen wird die Hallensaison beenden. Wegen einer Erkrankung im letzten Jahr konnten wir erst im Dezember so richtig ins Training einsteigen. Da fehlen momentan einfach noch wichtige Grundlagen. Die DM in Leipzig hatten wir sowieso nicht auf dem Plan. Kevin macht jetzt zehn bis vierzehn Tage Pause und steigt dann gegen Ende des Monats in die Vorbereitung auf die Sommersaison ein“, berichtet sein Trainer David Correll.