Kleine Saisonrückblicke der HLV-Trainer
  22.12.2020 •     HLV


In der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr lohnt sich immer ein Blick zurück auf das abgelaufene Jahr. Wir haben unsere Trainer gebeten eine kleine Saisonbilanz für ihre Disziplinen vorzunehmen. Philipp Schlesinger (Mehrkampf), David Corell und Christian Kupper (Kurzsprint), Peter Rouhi (Weit-/Dreisprung) sowie Benjamin Stalf (Lauf) schildern ihre Eindrücke und Highlights und werfen einen Blick voraus auf das kommende Jahr.

 

Mehrkampf (Philipp Schlesinger):

Allgemeine Bewertung der Saison 2020

Wie für alle Beteiligten war 2020 gesamtgesellschaftlich und  gesundheitspolitisch ein sehr forderndes Jahr mit vielen Einschnitten. In den Vereinen und im Verband wurde schnell reagiert, Training im Wald, Feld, Parks und Gärten wurde für eine Zeitlang zum Normalzustand. Im Leistungssport  waren wir uns stets unserer besonderen Situation bewusst, in der wir früh wieder organisiert trainieren durften und haben versucht die Kaderathleten auch in dieser unklaren, dynamischen Situation weiter zu entwickeln.

Dankbar bin ich für die vielen Vereine die es geschafft haben, trotz der hohen Hygieneauflagen Wettkämpfe anzubieten und den Athleten weiter die Möglichkeit zur Entwicklung zu geben. Mit den Mehrkämpfen in Frankfurt und Wiesbaden konnte sich der überwiegende Teil der Kaderathleten gezielt auf die Deutschen Mehrkampf Meisterschaften in Vaterstetten vorbereiten. Das Gesamtergebnis hat aufgezeigt, dass auch mit viel allgemeinem Training, unter den eingeschränkten Möglichkeiten in den Vereinen, sehr gute Ergebnisse erzielt wurden.

Unter den gegebenen Bedingungen sehe ich das Jahr durchaus positiv. Es gab viele positive Entwicklungen, Athleten haben gezielt Chancen genutzt und sich in Ruhe vorbereitet.

Highlights

Ich habe mich sehr über die DM MK in Vaterstetten gefreut, da kehrte ein Stück Normalität ein. Carolin Schäfers Goldmedaille war das zu erwartende Ergebnis, ihr erster Siebenkampf mit ihren neuen Trainern hat gezeigt, dass sie auf einem guten Weg zurück ist. Die Bronzemedaille von Vanessa Grimm und ihr erster 6.000-Punkte-Siebenkampf bleiben aber mein persönliches Highlight.

Ein sehr, sehr enges Rennen lieferte sich Friedrich Schulze bei seinem Titelgewinn in Halle mit seinen Konkurrenten. Er konnte sich hier aber letztlich durchsetzen und gewann seinen ersten deutschen Meistertitel mit neuem hessischem Rekord.

Die Bronzemedaille von Jenna-Fee Feyerabend in Vaterstetten, die in diesem Jahr drei Mehrkämpfe auf hohem Niveau gezeigt hat, möchte ich aber nicht vergessen, genauso wie das tolle Mehrkampfergebnis mit 5.517 Punkten von Hawa Jalloh früh in der Saison in Ulm.

Ausblick Wintersaison und 2021

Die Hallensaison wird für uns weiter fordernd sein, wir werden weiterhin viel Eigeninitiative für Wettkampfsituationen und wettkampfnahe Diagnostiken erbringen dürfen. Für die Freiluftsaison gehe ich im Vergleich zu 2020 von einer entspannteren Situation aus. Die Probleme und Lösungskonzepte sind bekannt, wir werden eine zielorientierte Vorbereitung auf die Vielzahl der anstehenden Höhepunkte in 2021 realisieren können.

Wirkliche Sorgen macht mir die langfristige Entwicklung der ganz jungen Athleten in der U10 / U12 / U14. Hier fallen massiv sportliche Angebote und auch Wettkampfmöglichkeiten weg. Eine wirkliche Talententwicklung ist aktuell nicht möglich. Hier gilt es in den nächsten Schritten noch stärker zu agieren und Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln, um perspektivisch wieder Freude an der Leichtathletik und dem Wettkampfgeschehen zu vermitteln.

 

Kurzsprint (David Corell, Christian Kupper):

Allgemeine Bewertung der Saison 2020 & Highlights

Das Jahr 2020 stellte die hessischen Kurzsprinter vor eine besondere Aufgabe.

Die Hallensaison 2020 verlief noch ohne sonderliche Vorkommnisse und es wurden einige gute Leistungen erzielt. So kämpfte sich Lisa Mayer mit 7,24s und dem deutschen Vizemeistertitel über 60m zurück. Michael Pohl, der deutsche Meister aus 2019 erlaubte sich im 60m-Finale kleine Fehler und belegte den fünften Platz.

In der Jugend konnten vor allem Antonia Dellert und Juan Sebastian Kleta über die 60m glänzen. Antonia belegte Platz zwei der DJHM und Juan Sebastian Platz drei.

Mit Beginn der Vorbereitung auf die Freiluftsaison kamen die Coronabeschränkungen und das Training war stark eingeschränkt. Trotzdem konnten viele gute Leistungen erzielt werden:

  • Steven Müller, Deutscher Meister 200m
  • Rebekka Haase, Deutsche Vizemeisterin 100m, Saisonbestleistung 11,11s
  • Elias Goer, vierter Platz Deutsche Meisterschaften 200m
  • Michael Pohl, fünfter Platz 100m
  • Carolin Schlung, PB 100m in 11,86s und Platz drei bei der DJM über 100m
  • Vivian Groppe, Bronze über 200m bei der DJM
  • Antonia Dellert, PB 100m in 11,57s
  • Holly Okuku, PB 100m in 11,85s
  • Philipp Hennehmuth, Finale über 100m & 200m bei der DJM

Ausblick Wintersaison und 2021

In der kommenden Saison stehen hoffentlich viele Höhepunkte für alle Alterklassen auf dem Plan. So stehen für Rebekka Haase, Lisa Mayer, Kevin Kranz, Steven Müller und Michael Pohl die Olympischen Spiele über allem und jeder wird versuchen, einen Startplatz für die Spiele zu ergattern. Elias Goer, Frieder Scheuschner und Lara Tornow richten ihre Saison auf die U23 EM in Bergen aus. Für die U20 EM & WM versucht sich unterer anderem Antonia Dellert zu qualifizieren. Auch weitere Athleten haben eine Chance, sich für die Staffel oder einen Einzelstart zu qualifizieren. Viele junge hessische Athleten/-innen werden um Startplätze bei der U18 EM in Rieti kämpfen. Bereits dieses Jahr haben Holly Okuku, Carolin Schlung und Vivian Groppe starke Leistungen gezeigt.
Der Hessische Kurzsprint startet in die Saison 2021 mit 11 Bundeskaderathleten.

Wir wünschen allen Athleten und Trainern für 2021 eine gesunde und erfolgreiche Saison.

 

Weit-/Dreisprung (Peter Rouhi):

Allgemeine Bewertung der Saison 2020

Außergewöhnlich in vielerlei Hinsicht. Sportlich überaus erfolgreich mit zwei hessischen Nachwuchsathleten an der Spitze der Weltbestenliste und jeweils hessischen Rekorden in ihrer Altersklasse. Josephine Otto (AK15) mit 6,26m und Oliver Koletzko (U18) mit 7,72m. Darüber hinaus viele positive Entwicklungen in der Breite des Landeskaders und vier Bundeskaderberufungen. Neben den beiden bisherigen Bundeskaderathleten Oliver Koletzko (vom NK1  in den Perspektivkader) und Saskia Lindner (NK1), haben auch Josephine Otto (NK2), und Julian Holuschek (NK2) den Sprung geschafft.

Highlights

Die beiden Deutschen Jugendmeistertitel von Oliver Koletzko in der Halle (U20!) und im Freien in de U18. Der Wettkampf am 4.7. in Wiesbaden mit zwei Hessenrekorden - Josephine Otto und Oliver Koletzko - in einem Wettkampf.

Ausblick Wintersaison und 2021

Leider gibt es starke Einschränkungen in der Entwicklung und Betreuung der Landeskaderathleten durch abgesagte Lehrgänge und Stützpunktmaßnahmen. Hier haben wir in der Vergangenheit viele Grundlagen für die Leistungsentwicklung gelegt. Das ist sehr schmerzhaft, aber ich hoffe auf das Frühjahr.

Für Bundekaderathleten gab es am Bundesstützpunkt Frankfurt durchgehend exzellente Trainingsbedingungen, so dass hier weiterhin positive Entwicklungen zu erwarten sind. Im Dreisprung gibt es eine deutlich positive Dynamik im Nachwuchs.

 

Lauf (Benjamin Stalf):

Allgemeine Bewertung der Saison 2020

Trotz der Corona-Einschränkungen konnten die hessischen Nachwuchsathleten einige tolle Ergebnisse erzielen. Dies steht vor allem im Zeichen der guten Arbeit der einzelnen Heimtrainer, die ihren Athleten trotz schwieriger Bedingungen ein gutes Umfeld bieten konnten.  

Highlights

- DJM Sieg von Christoph Schrick (ASC Darmstadt) im U18 Finale über 1.500m

- Vize-Titel bei der DJM von Jule Behrens (ASC Darmstadt) in der WJU18 über 3.000m in einem unfassbar packenden 600m Schlussspurt

- Debüt von Max Grabosch (Königsteiner LV, MJU20) über 10.000m mit 30:19min. direkt auf Platz 4 der europäischen Bestenliste

- Hessenrekordzeiten von Jana Becker (LG Wettenberg), Vanessa Mikitenko (SSC Hanau Rodenbach) und Tristan Kaufhold (SSC Hanau Rodenbach) in der Altersklasse U16

- Große Teilnahme bei der HLV-Lauf-Challenge (über 300 eingeschickte Ergebnisse)

Ausblick Wintersaison und 2021

In der kommenden Saison gibt es für die Altersklassen U18 mit einer EM und U20 mit EM und WM gleich drei internationale Highlights für Nachwuchsathleten. Es sollten einige hessische Kaderathleten die Chance haben, sich für diese Meisterschaften zu qualifizieren.

Des Weiteren kann man gespannt sein, welche Wettkämpfe in der Hallensaison noch durchgeführt werden können und ob es dort zu nationalen Titelkämpfen kommt.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden uns auch im Jahre 2021 weiterhin verfolgen. Man wird kurzfristiger auf Dinge reagieren und sich neue Konzepte im Wettkampfwesen sowie im eigenen Training zurechtlegen müssen.

Ich wünsche allen hessischen Nachwuchsathleten und ihren Heimtrainern dabei viel Erfolg und freue mich auf eine spannende und nicht vorhersehbare Saison 2021.