HM in Kassel: Doppelsieg für Steven Müller
  27.05.2019 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Bei den hessischen Meisterschaften im Kasseler Auestadion stieg Steven Müller (LG ovag Friedberg-Fauerbach) mit einem Doppelsieg in die Freiluftsaison ein. Der EM-Teilnehmer von Berlin gewann am Samstag in 10,54 Sekunden die 100 Meter und ließ einen Tag später auch über 200 Meter (21,28) nichts anbrennen. Auf beiden Strecken ging der zweite Platz an Lars Hieronymi (10,58/21,67) und damit gleichfalls an den Klub aus der Wetterau. Hieronymi absolvierte ein strammes Programm, er ging nämlich auch über 400 Meter in den Startblock - und holte sich in 48,39 Sekunden eine weitere Vizemeisterschaft. Kai Strauch (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain) war mit 48,18 Sekunden einen Ticken schneller unterwegs.

Als Formtest für das am Donnerstag in Osterode anstehende Lauf-Meeting betrachtete Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach) seinen Doppelstart auf der Mittelstrecke. Am Samstag im Alleingang erzielte 1:51,97 Minuten über 800 Meter konnten sich allemal sehen lassen. Der zweite Streich folgte 24 Stunden später mit locker erzielten 4:02,17 Minuten über 1.500 Meter.

Gordon Porsch (LG ovag Friedberg-Fauerbach) reichte im Stabhochsprung ein einziger Sprung zum Sieg, dann war mit 5,20 Metern der Titel eingetütet. 5,35 Meter waren dieses Mal noch zu hoch. Im Dreisprung trug sich Tobias Heblik (LG Rodgau) mit 14,15 Metern in die Siegerliste ein. Marius Rosbach (TV Elz) ließ den Diskus auf 52,03 Meter fliegen. Konstantin Steinfurth (LG Eppstein-Kelkheim) markierte im Hammerwerfen starke 61,99 Meter und verfehlte die DM-Norm für Berlin nur knapp. Sven Dunkel (ASC Darmstadt) warf den Speer 62,98 Meter weit, im Kugelstoßen setze sich Thomas Schmitt (LG Reinhardswald/16,64 Meter) durch.

Im 100-Meter-Finale der Frauen schrammte Antonia Schrimpf (LG Fulda/noch U20) in 12,01 Sekunden nur hauchdünn an einer Zeit mit einer Elf vor dem Komma vorbei. Über 200 Meter setzte sich in Maira Gauges (LG Eintracht Frankfurt) in 25,18 Sekunden eine Siebenkämpferin durch, die gleichfalls noch der U20-Nachwuchsklasse angehört. Alisha Zwergel (TV Flieden/auch U20) wurde auf der Stadionrunde mit 57,97 Sekunden gestoppt. Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) drehte über 5.000 Meter einsam an der Spitze ihre zwölfeinhalb Runden und war nach 17:30,41 Minuten im Ziel.

Bei strammem Gegenwind (- 2,3 m/sec.) setzte sich über 100 Meter Hürden Siebenkämpferin Vanessa Grimm (Königsteiner LV/14,29) durch. Ihre Teamkollegin Rachel Wittich gewann als U20erin in guten 64,56 Sekunden die Langhürden und knackte damit die DM-Norm. Im Hochsprung schwang sich Raphaela Kaiser (TSG Schlitz) bei 1,74 Metern über die Latte, während bei der Weitenjagd Nathalie Buschung (LG Eintracht Frankfurt) als einzige Athleten im Feld jenseits der sechs Meter (6,04) zur Landung ansetzte. Sophie Ullrich (Wiesbadener LV) reichten im Dreisprung 12,36 Meter zum Sieg.

Das Kugelstoßen war mit 15,17 Metern eine klare Angelegenheit für Patrizia Römer (ESV Jahn Treysa). Ein Dauerbrenner im Diskusring ist Sabine Rumpf (LSG Goldener Grund Selters/Jahrgang 1983), die mit guten 52,86 Metern einmal mehr die deutlich jüngere Konkurrenz in Schach hielt und sich ihren x-ten hessischen Tiitel sicherte. Im Hammerwerfen trat Victoria Sade Adu (LG Eintracht Frankfurt/noch U20) mit der Jahresbestweite von 54,55 Metern die Heimreise an. Beim Speerwerfen gab es durch Carolin Friedrich (LAV Kassel/44,43 m) einen Heimsieg.

Alle Ergebnisse aus dem Auestadion