HM der U18: Maximilian Grün mit 2,02 Metern deutscher Spitzenreiter, Aaron Amenta pfeilschnell über 200 Meter, Aaron Giurgian glänzt über die Kurzhürden und Okai Charles überzeugt auf der Stadionrunde
  24.08.2020 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Der hessische Leichtathletik-Nachwuchs (U18) nutzte die Landesmeisterschaften in Gelnhausen als Generalprobe für die nationalen Titelkämpfe zwei Wochen später in Heilbronn. Richtig fit präsentierte Maximilian Grün (ASC Darmstadt), der im Hochsprung erstmals die zwei Meter bezwang und mit der Siegeshöhe von 2,02 Metern zum heißen Titelanwärter bei der DM avancierte. Sein Teamkollege Aaron Giurgian unterstrich mit starken 14,07 Sekunden über 110 Meter Hürden ebenfalls seine Gold-Ambitionen auf Bundesebene. Lokalmatador Juan-Sebastian Kleta (TV Gelnhausen) trug sich über 100 Meter (11,21 sec.) in die Siegerliste ein und holte mit 7,03 Metern im Weitsprung sein zweites Gold. Zwillingsbruder Juan-Esteban Kleta wurde in 23,53 Sekunden Dritter über 200 Meter und kam an Elias Maurer (TSV Amicitia Viernheim/23,32 sec.) nicht mehr vor bei. An der Spitze lief Aaron Amenta (TV Groß-Gerau) ein einsames Rennen. Das große Sprint-Talent gehört noch der jüngeren Altersklasse M15 an und zeigte in hervorragenden 22,01 Sekunden allen Gegnern die Hacken. Aaron wurde zudem noch Zweiter (11,33 sec.) über 100 Meter.

Auf der Stadionrunde gab Mittelstreckler Okai Charles (Königsteiner LV) so richtig Gas und ließ mit der Top-Zeit von 49,73 Sekunden bei böigem Wind der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Bei den 800 Metern blieben drei Jungs unter zwei Minuten. Angeführt wurde dieses Trio von Pierre Börkey (TV Waldstraße Wiesbaden/1:57,18 min.), der von Christoph Schrick (ASC Darmstadt/1:57,79 min.) sowie Jan Dillemuth (TV Assenheim/1:58,10 min.) gejagt wurde. Über 1500 Meter reichten Moritz Kleesieck (LT Kassel) 4:16,62 Minuten zum Sieg. Auf der Langhürdendistanz setzte sich Patrick Lorenz (LG Odenwald) mit guten 57,10 Sekunden gegen Colin Ansorge (SSC Bad Sooden-Allendorf/57,96 sec.) durch. Lediglich zwei Athleten gingen im Dreisprung auf Weitenjagd, der dann von Alexander Ries (MTV Kronberg/12,74 m) gewonnen wurde. Beim Stabhochsprung ging durch Benedikt Haug (4,25 m) ein weiterer Titel an die starke Truppe des ASC Darmstadt. Im Kugelstoßen hielt Janis Meyfarth (TSV Remsfeld/16,97 m) den Eintrachtler Lovro Maras (16,12 m) auf Distanz. Auf dem Bronzerang gefiel Andre Luis (MT Melsungen/15,84 m), der noch der M15 angehört. Marius Karges gelangen im Diskusring zwar nur zwei gültige Versuche, doch der Eintracht-Athlet wurde mit 60,87 Metern seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Auch Fynn Lenzner (TSG Wehrheim) ließ im Speerwerfen (55,71 m) nichts anbrennen.