EM-Tag 5 in Berlin: Schäfer wird Bronze holen, Klaas im Finale
  10.08.2018 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Tag 5 bei der Leichtathletik-EM in Berlin, und erstmals bekommt man keinen Schweißausbruch beim Eintritt in die U- oder S-Bahn beziehungsweise bei drei etwas schnelleren Schritten. Die Ursache: Am Donnerstabend war ein leichtes Unwetter niedergegangen über Berlin, die Abkühlung auch tags darauf noch spürbar. Kathrin Klaas dürfte all dies egal gewesen sein, ihr Ziel stand so oder so fest: Einzug in das Hammerwurf-Finale am Sonntagabend (19.30 Uhr). Was der 34-jährigen Polizeieioberkommissarin mit einer Punktlandung glückte. Dem ersten Versuch (66,12 Meter) folgten 68,64 Meter und ein finaler Wurf, der rund 70 Meter weit war, aber eben auch zirka zwei Meter links außerhalb des Sektors. Wie dem auch sei: Die 34-jährige ist als insgesamt zwölftbeste der beiden Qualifikationsgruppen in der Endrunde dabei. Die geforderte Weite von 70 Metern erreichten sechs Werferinnen.

Was Kathrin Klaas gelang, nämlich eine EM-Wettkampfstufe höher zu kommen, verpasste Diana Sujew über 1.500 Meter deutlich. Und, bei allem Respekt, die Leistung der Mittelstreckenläuferin war enttäuschend. Im ersten von zwei Vorläufen wurde die Athletin von der LG Eintracht Frankfurt nur Zehnte und damit Drittletzte in 4;12,61 Minuten, fast sieben Sekunden über ihrer Saisonbestzeit. Für das Finale wären 4:10,04 Minuten nötig gewesen. Warum sie beim Saisonhöhepunkt außer Form gewesen ist, konnte sich die 27-Jährige nicht erklären: „Ich weiß nicht, woran es lag.“

Derweil befindet sich Vizeweltmeisterin Caro Schäfer - wie Kathrin Klaas und Diana Sujew startberechtigt für die LG Eintracht Frankfurt - nach sechs Disziplinen ohne Wenn und Aber auf Kurs Bronzemedaille. Es dürfte nicht mehr, aber auch nicht weniger werden. Mit 6,24 Metern war die Hessin mit einer Weitsprung-Saisonbestweite in den zweiten Tag gestartet, im Speerwerfen folgte mit 53,73 Metern sogar eine persönliche Bestleistung. Vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf um 20.20 Uhr sind die Medaillen somit quasi schon reserviert: Die belgische Olympiasiegerin und Weltmeisterin Nafissatou Thiam liegt mit 5.984 Punkten deutlich in Führung, dahinter sind die Fünfkampf-Hallenweltmeisterin Katarina Johnson-Thompson (5.792/Großbritannien) und eben Carolin Schäfer (5.704 Punkte) notiert.