Andreas Bechmann weiter auf Rekordkurs
  03.03.2019 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Andreas Bechmann läutete den zweiten Tag des Siebenkampfes in der Emirates Arena von Glasgow mit 8,55 Sekunden über 60 Meter Hürden ein. Ein grundsolides Resultat, lediglich zwölf Hundertstel über seiner Bestmarke. Damit rutschte der Frankfurter zwischenzeitlich auf Rang neun (4.220 Punkte), wobei für ihn ein Endresultat jenseits der 6.000er Marke noch machbar sein sollte. Das Feld der ursprünglich zwölf Starter war hier schon auf zehn Mehrkämpfer geschrumpft. So trat der Franzose Basile Rolnin, mit 6.025 Punkten die Nummer fünf der Meldeliste, nicht mehr zum Hürdenlauf an.

Beim Stabhochsprung passte es für den aufstrebenden Hessen. Mit 5,20 Metern stellte er seine Bestmarke ein. Eine tolle Höhe, die im gesamten Feld mit Ilya Shkurenyov (ANA) und dem aktuell Jahresbesten Thomas van der Plaetsen (Belgien) nur noch zwei weitere Athleten meisterten. In der Zwischenwertung rückte Bechmann damit auf Platz sechs (5.192) vor.

Der Eintrachtler profitierte dabei auch vom Ausfall zweier Konkurrenten, die nach dem Hürdensprint noch vor gelegen hatten. Der Tscheche Jiri Sykora (bis dahin Siebter) musste gleich zu Beginn des Stabwettkampfs verletzt aus der Halle getragen werden; der Este Janek Oiglane (Bestleistung 5,19) überquerte noch 4,80 Meter, ehe sich beim Versuch über fünf Meter am Bein verletzte und ebenfalls aufgeben musste.

Im Vergleich zum Mehrkampf von Halle liegt Bechmann nach sechs Disziplinen 13 Zähler zurück. Trotzdem ist für den Jüngsten im Feld noch alles möglich, um seinen „Hausrekord“ von 6.017 Punkten zu verbessern.