Zwischen zwei Abiturprüfungen den Deutschen Meistertitel geholt - DM im Straßengehen aus hessischer Perspektive

  02.05.2024    HLV Jugend Leistungssport Senioren Wettkampfsport

Der HLV richtete dieses Jahr am 28. April zum bereits dritten Mal innerhalb der letzten vier Jahre die Deutschen Meisterschaften im Straßengehen aus. Nach dem Frankfurter Messegelände (2021) und dem Deutsche Bank Park (2022) fanden die diesjährigen Meisterschaften auf der Mörfelder Straße in Kelsterbach statt. Hintergrund der eher spontanen Bewerbung des HLV zur Austragung dieser Meisterschaften war die Tatsache, dass die DM in Ermangelung eines Ausrichters vor dem Ausfallen stand und der HLV auf immerhin zwei Erfahrungswerte aus 2021 und 2022 zurückblicken kann.

Mit dem TuS sowie der Stadt Kelsterbach konnten starke Partner als örtliche Ausrichter gewonnen werden, die die Veranstaltung sowohl finanziell als auch personell kräftig unterstützen. Im Vorfeld zeichnete sich bereits ab, dass Kelsterbach ein "heißes Pflaster" für die Geher-Elite werden würde. Sämtliche Spitzengeherinnen und -geher der Jugend- und Aktivenklassen fanden sich auf der Meldeliste wieder. Gerade aus Antalya (Türkei) von der Team-Weltmeisterschaft im Gehen kommend (21. April), ging es für die Elite um Weltranglistenpunkte bzw. Direkt- oder Bestätigungsnormen für U18-EM, U20-WM, Leichtathletik-EM der Aktiven oder die Olympischen Spiele.

Der erste Startschuss des Wettkampftages fiel um 8:45 Uhr für das 1km Schnuppergehen, wobei sich circa 15 Personen der Herausforderung stellten, eine Wettkampfrunde gehend zu absolvieren. Neue Talente konnten hierbei ihr Können unter Beweis stellen. Um 9 Uhr folgte der erste Start im Rahmen des Meisterschaftsprogramms mit dem großen Starterfeld der Aktiven, M/WU23, M/WU20 sowie der MU18. Aus hessischer Perspektive waren die Augen vor allem auf die drei Nachwuchsathleten Anna-Maria Gabriel und Tabea Kiefer (beide WU20, Eintracht Frankfurt) sowie Lasse Rohrssen (MU18, VfL Altenstadt) gerichtet. Kiefer und Gabriel waren ebenfalls am 21.4. in Antalya im Einsatz bei der Team-WM, bei der Kiefer noch mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte und demzufolge vorbelastet antrat. Dazu kam noch die schulische Belastung für Tabea Kiefer, die zwischen Team-WM und DM in Kelsterbach eine schriftliche Abiturprüfung bereits absolvierte und in der Folgewoche, direkt nach der DM, bereits die nächste Abiturklausur anstand. Bei den Teilnehmerinnen der WU20 zeichnete sich im Vorfeld bereits ab, dass Kelsterbach ein wegweisender Wettkampf werden kann, so waren drei Geherinnen (Tabea Kiefer, Anna-Maria Gabriel und Kylie Garreis/LG Vogtland) bereits mit der Norm für die U20-WM in Peru ausgestattet, jedoch stehen nur 2 Tickets zur Verfügung.

Von den Vorbedingungen völlig unbeeindruckt gingen Kiefer und Gabriel die 10 km beherzt in der Spitzengruppe an, die bis 5 km eng zusammen unterwegs war. Nach 6 Kilometern konnte Anna-Maria Gabriel (im Ziel 3. in 48:49 min) dem hohen Tempo nicht mehr folgen und auch Kylie Garreis (im Ziel 2. in 48:31 min) musste Tabea Kiefer nach 7 km ziehen lassen. Mit einer schnellen zweiten Rennhälfte und einer neuen Bestzeit von 47:40 min (Hessischer Rekord), vor Ihren beiden ebenfalls noch unter der U20-WM Norm von 49:30 min mit starken Zeiten ins Ziel einkommenden Mitbewerberinnen, sicherte sich die gebürtige Steinbergerin verdient die Deutsche Meisterschaft und untermauert damit ihren Platz als schnellste Normerfüllerin für die U20-WM. Das tolle Ergebnis der WU20 rundet Liv Minzenmay (Eintracht Frankfurt) ab, die bei ihrem ersten Wettkampf über 10km in guten 56:09 min ins Ziel kam.

„Ein Dank an die Organisatoren des HLV und die Stadt Kelsterbach für die toll organisierte Meisterschaft, es hat heute wieder viel Spaß gemacht. Nun geht es erst einmal zur nächsten Abiklausur, im Juni noch zum ein oder anderen Aufbauwettkampf, dann Ende Juli die Deutschen Jugendmeisterschaften auf der Bahn in Koblenz, bevor es dann Ende August hoffentlich nach Lima zur WM geht“, resümierte Kiefer ihr Programm für die weitere Saison.

In der männlichen U18 konnte Lasse Rohrssen dem Tempo der Gruppe, in der er sich nach dem Start eingefunden hatte, nicht lange standhalten. Bereits ausgestattet mit der Norm für die U18-EM im 5.000m Gehen (Norm: 23:30 min), ging der Altenstädter nach 49:34 min und 2. in seiner Altersklasse ins Ziel.

Im weiteren Meisterschaftsprogramm konnten hessische Masters ebenfalls tolle Leistungen erreichen und sich folgende Edelmetalle erkämpfen:

GOLD
Britta Bauer, VfL Marburg, W40: 10km Gehen
Brigitte Patrzalek, TuS Kelsterbach, W65: 10km Gehen
Pascal Artus, Eintracht Frankfurt, M35: 20km Gehen
Pascal Artus, Eintracht Frankfurt, M35: 10km Gehen

SILBER
Linda Betto, TuS Kelsterbach, W45: 10km Gehen
Heidrun Neidel, TV Leihgestern, W75: 10km Gehen
Markus Nadler, TV Groß-Gerau, M50: 10km Gehen
Peter Stolz, TV Groß-Gerau, M50: 20km Gehen

BRONZE
Gesa Künnemann, TV Groß-Gerau, W45: 10km Gehen
Monika Müller, TuS Kelsterbach, W60: 10km Gehen

Den Abschluss des Tages bildete das Rahmenprogramm über 1km und 3km Gehen, bei welchem sich aufstrebende Nachwuchsgeherinnen und -geher der Altersklassen M/WU10 bis U14 auf dem Kilometerkurs messen konnten. Viele der Sportler im Rahmenprogramm entstammten den nordrheinischen (Neuss) sowie thüringischen (Erfurt) Geherschmieden. Aus hessischer Perspektive sind insbesondere die guten Ergebnisse von Simon Bauer (1km, M10, 5:57 min) sowie Lino Kollmeyer Coelho (3km, M12, 15:30 min, TV Preungesheim) hervorzuheben. Clara Heinzl (W15, 3km, SSC Bad Sooden-Allendorf) konnte die U16-DM Norm (20:00 min) in 19:51 min unterbieten und darf sich nun auf einen Start bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft freuen (Zweitnormerfüllung vorausgesetzt). Wir gratulieren allen Beteiligten und ganz besonders den Kampfrichterinnen und Kampfrichtern sowie den zahlreichen Kelsterbacher Helfern für Ihr tolles Mitwirken.

Christian Seelmann von RheinMainTV hat die DM videografisch begleitet, der Beitrag ist in der Mediathek zu finden: Mediathek

Jens Grünberg und Niklas Richter

HLV-Partner