U23-Junior Ilyas Yonis Osman gewinnt Darmstadt Cross
  27.11.2019 •     Leistungssport , Wettkampfsport


HLV Athleten mit Chancen auf eine Berufung ins EM-Team für Lissabon

Der Darmstadt-Cross war einmal mehr Treffpunkt der nationalen Lauf-Elite. Nachdem in den vergangenen Jahren in Südhessen immer „nur“ in den Nachwuchsklassen die letzten Tickets für die Crosslauf-Europameisterschaften (diesmal am zweiten Dezember-Sonntag) vergeben wurden, zeigte man sich beim Deutschen Leichtathletik Verband (DLV) lernfähig.

So durften diesmal auch die Männer und Frauen bei der Traditionsveranstaltung, es war immerhin die bereits 35. Auflage, ihre EM-Starter ermitteln und mussten nicht quer durch Europa reisen, um sich in den Benelux-Staaten, Frankreich oder Spanien entsprechend in Szene zu setzen. Eine zusätzliche Aufwertung erfuhr die Veranstaltung durch die Integration der deutschen Hochschulen-Meisterschaften. Auch für einige der besten Läufer aus Österreich und der Schweiz galt es, in Darmstadt noch auf den EM-Zug aufzuspringen.

Aus hessischer Sicht war das Männerrennen über 9000 Meter der absolute Höhepunkt. Mit zunehmender Renndauer wurde klar, dass für den Sieg nur ein bärenstarkes Trio in Frage kommen würde. Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg), Samuel Fitwi (LG Vulkaneifel) und Ilyas Yonis Osman (TV Waldstraße Wiesbaden) drückten mächtig aufs Tempo. Zuerst musste der Mann aus Bayern etwas abreißen lassen. Auf der letzten Schleife schaltete Osman dann nochmals einen Gang hoch, setzte sich von seinem zeitweiligen Trainingspartner Fitwi ab und stürmte in 28:14,5 Minuten zum Gesamtsieg und auch Platz eins in der Juniorenklasse (U23). Bei der EM in Lissabon ist der gebürtige Somalier aber trotzdem nicht dabei. Er hat nämlich noch keinen deutschen Pass. Das sieht bei Samuel Fitwi (2. Mit 28:20,3 Minuten) ganz anders aus. Der Läufer im Trikot der LG Vulkaneifel wurde bereits eingebürgert, war bereits im Nationaltrikot unterwegs und holte sich im Vorjahr bei der Cross-EM in Tilburg/NED die Silbermedaille. Fitwi („Die Qualifikation war mein Ziel, nun will ich dort angreifen“) kann nun ebenso für Lissabon planen, wie auch Simon Boch, der im Süden Europas eine Platzierung unter den Top-20 im Visier hat.

Beste Chancen auf einem EM-Start im Team der U23 hat trotz eines Sturzes in der Endphase des Rennens auch Aaron Bienenfeld (SSC Hanau Rodenbach). Er überquerte nach 28:51,9 Minuten die Ziellinie (6. Gesamt bzw. 3. U23). Stark präsentierte sich auch Kilian Schreiner (ASC Breidenbach bzw. TH Mittelhessen), der als Neunter (29:12,5 min.) einlief und in der Uni-Wertung auf Rang vier kam.

Im Rennen der Frauen und Juniorinnen (U23) standen 6600 Meter auf dem Wiesenparcours an der Heimstättensiedlung auf dem Programm. Hier setzte sich erwartungsgemäß die Favoritin 23:19 Minuten an Elena Burkard (Uni Tübingen bzw. LG Farbtex Nordschwarzwald) in 23:29,2 Minuten durch. Auf Position zwei folgte mit Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg) in 23:47,6 Minuten die schnellste Juniorin (U23). Das Podium der schnellsten drei Läuferinnen komplettierte nach 24:05,8 Minuten Deborah Schöneborn (LG Nord Berlin). Lokalmatadoren Lisa Tertsch (ASC Darmstadt/8. Gesamt) empfahl sich nach 24:24,9 Minuten als Dritte der U23 für einen EM-Start. Zu deutschen Mannschaft könnte auch eventuell noch Sarah Kistner (MTV Kronberg/12.) gehören. Die Berglaufspezialistin war in Darmstadt mit 24;43,9 Minuten fünftbeste Juniorin. Kistners Altersklassenkollegin Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach/8. U23 in 25:25,3 min.) kommt fürs DLV-Team diesmal wohl nicht in Betracht.

Im Bereich der Altersklasse U20 ist Marius Abele (ebenfalls SSC Hanau-Rodenbach) nach 22:16,4 Minuten für die 6600 Meter (Rang sechs) ein heißer Anwärter auf ein Ticket für den Trip nach Portugal.

Beim Cross-Sprint über eine 600 Meter lange Schleife zeigten drei Hessen, dass die Form stimmt. Bei den Männern musste Oskar Schwarzer (TV Groß-Gerau) nach 1:34,2 Minuten nur Omar Jammeh (MTG Mannheim/1:32,7 min.) den Vortritt lassen. Sophia Wolf (ebenfalls TV Groß Gerau) fand sich im Finale der weiblichen Jugend nach 1:52,7 Minuten auf Position drei wieder. Auch Robin Pfahls (TV Gelnhausen/männliche Jugend) hatte einen dritten Platz im Gepäck.