Top-Hammerwurfanlage in Fürth/Odenwald ihrer Bestimmung übergeben
  26.08.2020 •     Leistungssport , Verbandsnews


Fürth im Odenwald entwickelt sich zu einem neuen Mekka der hessischen Hammerwurfszene. Der KSV Fürth hat als zweitältester Verein der Gemeinde nun in einem enormen Kraftakt eine neue Hammerwurfanlage geschaffen. Der Verein beschäftigt sich eigentlich mit Ringen, Kraftsport, Rasenkraftsport und Bob. Der Macher vor Ort ist Uwe Hurych, dessen Sohn Kai gerade verstärkt von sich reden macht. Einen Hessenrekord nach dem anderen feuert er aus dem Ring mit seinem 5kg schweren Hammer – zuletzt auf 77,36 Meter. Die neue Wurfanlage wurde am vergangenen Samstag mit Bürgermeister, Landrat und vielen Vertretern eingeweiht. Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport hat die Aktion finanziell sehr stark unterstützt und angeschoben. In vielen Stunden wurde die Anlage um mehr als 10 Meter versetzt und das imposante Hammerwurfnetz stand im Mittelpunkt der kleinen Feierstunde. Direkt danach wurde es von den besten deutschen jugendlichen Hammerwerfern in Beschlag genommen.

Merlin Hummel (U20) aus dem bayerischen Kulmbach schleuderte den 6 Kilogramm schweren Hammer auf tolle 75,54 Meter und erzielte damit die Tagesbestweite. Kai Hurych (U18) hatte ungewohnte technische Probleme und produzierte leider viele ungültige Versuche. Sein bester Wurf wurde mit 72,68 Meter gemessen, was aber trotzdem locker für den Sieg reichte.