Mehrkampf-Festival in Kalbach: Landesrekord für Schweizer Ehammer, auch Bechmann über 6000 Punkte. Beide können mit EM-Start rechnen. Vanessa Grimm mit "PB" ebenfalls mit EM-Chance. U20-Weltrekord für Belgier Hauttekeete
  15.02.2021 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Was für ein Wochenende im Sportzentrum Kalbach! Der Belgier Jente Hauttekeete knackt den U20 Weltrekord. Simon Ehammer (SUI) und Andreas Bechmann (Eintracht Frankfurt) bleiben über der 6000-Punkte-Marke und Vanessa Grimm (Königsteiner LV) glänzt als Frauensiegerin mit neuer „PB“.

Doch der Reihe nach. Am ersten Tag der Veranstaltung dominierte Vanessa Grimm das Geschehen bei den Frauen. Nur eine Woche nach ihrer Bestleistung in Leverkusen (4285 Punkte) packte die Polizeikommissarin jetzt satte 130 Zähler drauf und ist bei starken 4415 Punkten angekommen. Damit führt sie weiterhin die deutsche Jahresbestenliste an, schob sich auch im europäischen Ranking ein gutes Stück auf den achten Rang nach vorne. Damit hat Grimm eventuell Chancen von „European Athletics“ eine Einladung zur Hallen-EM (4. bis 7. März) im polnischen Torun zu erhalten. Die zwölf Startplätze dort werden nach einem besondren Schlüssel vergeben. Sechs Plätze nach der Bestenliste 2020 im Siebenkampf die andere Hälfte nach der aktuellen Hallen-Liste. Hinzu kommt noch ein Ticket für den ausrichtenden Verband. Grimm muss nun noch eine Woche abwarten, ehe dann am 22. Februar Meldeschluss für die kontinentalen Titelkämpfe ist.

Die KLV-Athletin legte mit 8,61 Sekunden (60 Meter Hürden) gleich prima los. Es folgten gute 1,74 Meter beim Hochsprung. Ein wenig Zittern war jedoch angesagt, da diese Höhe erst im dritten Versuch gelang. In beiden Disziplinen blieb Vanessa nur ganz knapp über ihren Hallen-Bestmarken, die bei 8,59 Sekunden bzw. 1,75 Metern notieren. Beim Kugelstoßen folgten dann gleich zwei neue Bestmarken. Im ersten Durchgang schlug die Kugel erst bei 14,71 Metern auf dem Hallenboden auf. Beim zweiten Versuch ging es mit 14,75 Metern noch ein Stückchen weiter. Es folgte die Weitenjagd, die in der Vergangenheit bei manchem Wettkampf die Zitterdisziplin war. Diesmal lief es jedoch bestens. Gleich mit dem ersten Sprung legte Vanessa mit 6,02 Metern eine starke Weite vor. „Das gab natürlich Sicherheit, auch für die Psyche. Der zweite Versuch war richtig gut und nur ganz knapp ungültig. Für den letzten Sprung haben wir dann nur ganz kleine Korrekturen vorgenommen und es hat gepasst“,  so Coach Philipp Schlesinger. Das kann man wohl sagen. Im letzten Durchgang die 23-Jährige dann richtig weit, was sie auch merkte. Sichtlich angespannt wartete Vanessa, bis die Kampfrichter die Weite meldeten - hervorragende 6,19 Meter! Bei den abschließenden 800 Metern sorgte Trainingskollegin Jenna-Fee Feyerabend (TV Groß-Gerau) für das richtige Tempo. Nach 2:24,20 Minuten war es geschafft und der neue Punkte-Rekord war eingetütet. „Die 800 Meter waren ganz schön hart. Hier habe ich besonders den Wettkampf vom Wochenende zuvor gespürt. Insgesamt bin ich aber absolut happy, dass ich mein Ziel von 4400 Punkten nun übertroffen habe. Jetzt ist Abwarten angesagt. Alles was jetzt noch draufkommen könnte wäre die Kür. Natürlich würde ich mich über einen EM-Start riesig freuen“, verriet die Bundeskader-Athletin.

Kommen wir zu den Männern. Das Duell zwischen Lokalmatador Andreas Bechmann (Eintracht Frankfurt) und dem Schweizer Simon Ehammer (TV Teufen) war absolut hochklassig. Für beide Kontrahenten galt es, die 6000 Punkte zu übertreffen, um nach Möglichkeit auf den EM-Zug aufzuspringen. Das gelang. Bechmann lieferte mit 6057 Punkten das zweitbeste Resultat seiner Karriere ab. Der jüngere Eidgenosse Ehammer, gerade erst 21 Jahre geworden, war noch etwas besser, setzte sich mit 6092 Zählern an die Spitze der Welt-Bestenliste und holte sich auch noch den Schweizer Rekord im Siebenkampf zurück. Als absolute Top-Resultate brachte der Appenzeller, seine Zehnkampf-Bestmarke steht bei 8231 Punkten, schnelle 6,82 Sekunden über 60 Meter, beeindruckende 7,73 Meter bei der Weitenjagd sowie 7,83 Sekunden über die 60 Meter Hürden in die Wertung ein.

Bechmann legte mit 7,02 Sekunden im Sprint los, war mit dieser Leistung aber nicht richtig zufrieden. Es folgten 7,41 Meter beim Weitsprung, 14,08 Meter im Kugelring und hervorragende 2,10 Meter im Hochsprung am Ende des ersten Wettkampftages. Der Adlerträger begann die „zweite Halbzeit“ 8,62 Sekunden über die Hürden. Hier besteht noch reichlich Steigerungspotential. Ganz anders der Auftritt beim Stabhochsprung. Mit tollen 5,20 Metern sammelte Bechmann reichlich Punkte ein und verkürzte den Rückstand auf den Schweizer erheblich. Das setzte sich bei den abschließenden 1000 Metern fort. Der Adlerträger hatte seinen Teamkollegen Jannis Wolff als Tempomacher, was sich in einer Endzeit von 2:43,38 Minuten niederschlug. Ehammer reichten in der letzten Disziplin 2:51,93 Minuten, um den Sieg mit knapp 40 Zählern Vorsprung abzusichern. Das Top-Duo kann sich fast sicher sein, dass sie eine Einladung von European Athletics für die EM in Torun erhalten.

Absolut überragend war der Auftritt des jungen Belgiers Jente Hautekeete (Jahrgang 2003!) im Fünfkampf bei den U20ern. Der 18-Jährige vom KAA Gent knackte mit phantastischen 6062 Punkten den Weltrekord des Spaniers Eusebio Caceres (5984 Pkt.). Seinen Durchmarsch zum Rekord läutete das große Talent aus der Gemeinde De Pinte mit starken 7,07 Sekunden über 60 Meter ein. Weltklasse waren die 7,33 Meter beim Weitsprung und die 2,10 im Hochsprung. Hinzu kamen noch 15,64 Meter mit der Kugel. Weiter ging es mit 8,06 Sekunden (60 m Hürden), 4,70 Meter (Stabhochsprung) und 2:46,71 Minuten (1000 Meter). Die U20 komplettierten Thomas van der Poel (BEL/4921 Pkt,) sowie der Hesse Björn Langer (LG Wettenberg/4781 Pkt.). In der jüngeren U18 beendete Feliks Merkel (Wiesbadener LV) seinen Fünfkampf mit 4414 Zählern als Fünfter.