Leistungssportkongress im sportwissenschaftlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt
  30.10.2019 •     Bildung , Leistungssport


In diesem Jahr begeisterte das Thema „Leistungsreserve – Mentaltraining!?“  150 Teilnehmer. Erste Denkanstöße zur Wirksamkeit mentalen Trainings lieferten Jörg Leonhardt (Deutsche Flugsicherung) und Markus Flemming (Sportpsychologe) in ihrem Impulsreferat.  Beide, obwohl aus ganz unterschiedlichen Bereichen kommend, schilderten den großen Einfluss des „Ich kann das!“ auf das eigene Handeln. Der Glaube an das eigene Können gibt Sicherheit, Selbstvertrauen und hilft Leistung in ungewohnten Situationen abzurufen.  

Im Anschluss hatten die Teilnehmer die Wahl zwischen vier Workshops. „Emotionale Stärke als Leistungsreserve im Sport“ mit Luzia Bernhardt, „Was bringt Athleten in den „Go-Modus“?“ mit Lisa Mayer und Henning Thrien, „Wettkampfanalyse – Ressourcen nutzen“ mit Antonia Werner sowie „Treat the person, not the injury – psychologische Unterstützung nach Verletzungen“ mit Nina Seidenberg.

Alle Workshops boten Denkanstöße für das Training und den Umgang zwischen Trainern, Athleten und Umfeld. Die Teilnehmer beteiligten sich rege und begeistert an den Diskussionen. Zusätzlich zu den Inhalten boten die Workshops die Gelegenheit die Referenten kennenzulernen, die alle im medizinischen Team des HLV bzw. des Landessportbundes Hessen tätig sind und jederzeit von Athleten, Trainern und Eltern angesprochen werden können. Die Kontaktdaten finden sich auf der HLV-Homepage oder können beim HLV erfragt werden.

Die Podiumsdiskussion bot einen Blick auf die Wichtigkeit des mentalen Trainings aus Athleten-, Trainer- und Betreuersicht. Sehr offen berichteten Carolin Schäfer, Diana Sujew und Kathrin Klaas von ihren Erfahrungen und der Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit einem Mentaltrainer seit vielen Jahren. Oliver Palme, ehemaliger Ruder-Olympiateilnehmer, heute Leiter des Referates Leistungssport im hessischen Innenministerium, Georg Schmidt, Bundestrainer Mittelstrecke Männer und Benjamin Brömme, ehemaliger Mittelstreckler und heute „Mainathlet“ konnten die Wichtigkeit aus ihrer Sicht nur bekräftigen. Deutlich wurde, dass im Vorfeld großer Wettkämpfe möglichst alle Szenarien, mögen sie auch noch so unwichtig oder unangenehm erscheinen, besprochen werden sollten. Die mentale Vorbereitung fördert die Erfolgswahrscheinlichkeit!

Unter den Teilnehmern des Kongresses war Ilse Bechthold, die früher selbst am Institut lehrte und deren Liebe zur Leichtathletik auch mit 92 Jahren ungebrochen ist. Außerdem Frank Grimm, neuer Laufbahnberater des OSP Hessen, Ruth Mayer, Nachwuchslandestrainerin Sprint aus Bayern und natürlich in der Mehrheit unsere hessischen Trainer.

Der Termin für den HLV-Leistungssportkongress 2020 zum Thema "Gesundheitsmanagement" wurde von Martin Rumpf, Vizepräsident Leistungssport des HLV bereits angekündigt: 24. Oktober 2020 in Frankfurt!

Allen Referenten, Trainern, Athleten und Gästen ein herzliches Dankeschön fürs Kommen, die vielen interessanten Gespräche und die großartige Atmosphäre!

Wir freuen uns auf das nächste Jahr!