Impfpriorisierung für Hauptberufliche oder Ehrenamtliche in der sportlichen Jugendarbeit
  05.05.2021 •     HLV , Jugend


Der Landessportbund Hessen (lsbh) hat heute darüber informiert, dass sich Trainer, die haupt- und ehrenamtlich tätig sind, nun auch in Priorisierungsgruppe 3 zur Corona-Impfung registrieren lassen können. Wir freuen uns, dass die Initiative des HLV beim lsbh und dem Land Hessen auf offene Ohren getroffen ist. Der HLV hatte im Beirat der Verbände und im Landesausschuss Leistungssport angeregt, diese Regelung zur Impfmöglichkeit von Trainerinnen und Trainern zu ermöglichen.

Kann ich mich als Hauptberufliche/r oder Ehrenamtliche/r in der sportlichen Jugendarbeit priorisiert impfen lassen?

Ja, das ist möglich. Die hessische Landesregierung hat am 23. April 2021 die Registrierungsmöglichkeit zur Corona-Schutzimpfung für die Priorisierungsgruppe 3 (§ 4 Corona-Impfverordnung) freigeschaltet. Zu dieser Gruppe zählen auch Personen, die in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe beschäftigt sind und nicht bereits durch Priorisierungsgruppe 2 erfasst sind. Personen, die im Rahmen der Jugendarbeit nach § 11 SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) arbeiten, werden von § 4 Abs. 1 Nr. 8 Corona-Impfverordnung des Bundes (Priorisierungsgruppe 3: Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe) erfasst. Darunter fallen auch die Angebote im Jugendsport in den hessischen Sportvereinen.

Haupt- und ehrenamtliche Übungsleiter/innen, Trainer/innen, Jugendleiter/innen, die aktuell Jugendsportangebote durchführen und dabei unmittelbar in Kontakt mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, sind priorisiert (Gruppe 3) impfberechtigt.

Die Anmeldung zum Impftermin muss online durch die zu impfende Person erfolgen. Beim Impftermin selbst muss eine entsprechende Bescheinigung des Trägers/ des Vereins (sog. Arbeitgeberbescheinigung) vorgelegt werden. Ein Muster findet sich auf dem hessischen Impfportal.

Weitere Infos zum Thema Kinder- und Jugendhilfe sowie Jugendarbeit in Bezug zu Corona-Regelungen finden Sie hier.