Gianina Gartmann glänzt mit drei HM-Titeln zum Saisonfinale - Mittelstrecklerin Sina Moira Wiedmann holt über 400 m, 800 m und 1500 Meter Medaillen
  15.09.2021 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Analog zum dreifachen Hessenmeister Tim Kolbe bei den Männern, gab es bei den hessischen Titelkämpfen in Friedberg auch bei den Frauen eine Athletin, die mit drei Goldmedaillen glänzte.

Gianina Gartmann (SSC Bad Sooden-Allendorf) sorgte über 100 Meter für den ersten Streich. Gleich in der ersten Runde zeigte die angehende Lehrerin mit dem Vorlaufsieg in 12,17 Sekunden (bei -1,8 m/sec. Gegenwind), dass sie die klare Favoritin ist. Es folgten 12,18 Sekunden im Halbfinale und dann im Endlauf die Steigerung auf 11,97 Sekunden. Marie Fritzler (ASC Darmstadt) war hier als Zweite mit 12,52 Sekunden chancenlos.

Die Gartmann-Gala ging dann über 100 Meter Hürden weiter. In ihrer Parade-Disziplin sammelte die Nordhessin in 14,19 Sekunden problemlos ihren zweiten Titel ein, hätte aber gerne eine 13er Zeit vor dem Komma stehen gehabt. Das Titel-Tripel war dann wenig später perfekt. Über die 200 Meter setzte sich Gartmann in der neuen Saisonbestmarke von 24,79 Sekundenerneut ganz souverän gegen Marie Fritzler (ASC Darmstadt/25,21 sec.) durch.

Auf der Stadionrunde blieb ein Duo unter der „60-Sekunden-Marke“. Lokalmatadorin Anna Hülsmann (LG OVAG Friedberg-Fauerbach) setzte sich gegen Mittelstrecklerin Sina Moira Wiedmann (Eintracht Frankfurt/59,54 sec.). Die Eintrachtlerin hatte ein wahrlich strammes HM-Programm. Nach dem Titel über 1500 Meter (4:45,26 min.) ging auch noch „Gold“ über 800 Meter (2:20,21 min.) an die Adlerträgerin. Maren Guthier (TV Groß-Gerau) holte sich mit 2:21,46 Minuten die Vizemeisterschaft. Franziska Baist (SGK Bad Homburg), war als Athletin der W30 die „älteste“ Starterin im nur fünfköpfigen Feld über 5000 Metern. Die erfahrene Kurstädterin spulte kontrolliert Runde um Runde ab und hatte nach 17:47,19 Minuten den Titel vor Leonie Gieser (LC Olympia Lorsch/18:13,91 min.) sicher.

Zwei Rennen über die 100 Meter Hürden absolvierte Finja Köchling (Eintracht), die noch der Jugendklasse U18 angehört. Beim Kampf um die Medaillen holte sich Finja in 15,28 Sekunden hinter Gartmann Silber und steigerte eine gute Stunde später ihre Zeit in einem Einlagelauf dann noch auf 15,18 Sekunden. Über 4x100 Meter konnten die Friedberger Frauen (Schulz, Hülsmann, Wilhelm, Hode) in 48,81 Sekunden einen klaren „Heimsieg“  bejubeln. Das Podium komplettierten hier die Teams des Wiesbadener LV (50,09 sec.) und der LG Eder (51,14 sec.). Im Hochsprung setzte sich Juliane Kratz (TV Gelnhausen) mit 1,68 Metern problemlos durch. Barbara Rickert (LG Seligenstadt) zeigte im Stabhochsprung mit 3,30 Metern eine passable Leistung. Bei der Weitenjagd kratzte Carolin Kupsch (SSC Velar) mit 5,92 Metern an der Sechster-Marke. Mehrkämpferin Finja Köchling (Eintracht/U18) stockte hier als zweite mit 5,65 Metern ihre Medaillen-Sammlung auf. Im Dreisprung trug sich Lene Maurer (Königsteiner LV) in die Siegerinnen-Liste ein. Der Neuzugang beim Verein aus der Burgstadt zeigte nach reichlich Verletzungssorgen in den letzten Jahren eine sehr stabile Saison mit diversen guten Weiten. Nach der süddeutschen Vizemeisterschaft (U23) folgte jetzt der Hessen-Titel in der Frauenklasse. Maurer hatte ihren besten Versuch nach „Hop-Step-Jump“ bei 11,94 Metern und setzte sich damit gegen Lisa Strieder (LG Eder/11,62 m) durch.

Beim Kugelstoßen überraschte Hammerwurf-Spezialistin Laura Siegel  (LSG Goldener Grund Selters) mit dem Sieg (12,04 m) vor Katja Seng (LAZ Bruchköbel/11,72 m), die aber noch der jüngeren U20 angehört. Seng holte sich mit glatten 46 Metern im Diskuswerfen eine weitere Vizemeisterschaft und musste hier nur Favoritin Charleen Zoschke (Eintracht Frankfurt/49,18 m) den Vortritt lassen. Beim Speerwerfen ist noch die solide Siegesweite (47,33 m) von Emma Wörsdörfer (TV Elz) zu vermelden.

Zum Abschluss der nicht sonderlich gut besuchten Meisterschaften holte sich die Truppe der Eintracht Frankfurt (Daum, Tresser, Starck, Herbert) in 3:39,89 Minuten den Titel in der Mixed-Staffel über 4x400 Meter vor der LG Bad Soden-Sulzbach-Neuenhain (3:44,15 min.) und dem TV Groß-Gerau (3:44,25 min.).