DM-Revanche in der Kampmann-Arena von Fränkisch-Crumbach - Deutschlands beste Hammerwerferinnen und Hammerwerfer kommen in den Odenwald
  11.06.2021 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Die Hammerwerfer kehren zurück. Die kleine Odenwaldgemeinde Fränkisch-Crumbach ist an Samstag wieder Schauplatz weiter Würfe. Zwei Jahre konnte das internationale Meeting wegen der Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden. Jetzt kommt es in der „Kampmann-Arena“ zur Neuauflage des DM-Endkampfes von Braunschweig. Angeführt wird das Feld von der Titelträgerin Samantha Borutta (TSV Bayer 04 Leverkusen/noch U23), die vor Wochenfrist mit der Top-Weite von 70,56 Metern glänzte. Verfolgt wird sie von Team-Kollegin Carolin Paessler (SB 66,92 m). Dahinter rangiert die DM-Dritte Sophie Gimmler (LC Rehlingen/SB 65,39 m). Lucie Holzapfel (Eintracht Frankfurt) würde nach dem nicht ganz runden Auftritt bei den „Deutschen“ gerne wieder eine 60er-Weite zeigen.

Auch bei den Männern kommt der amtierende deutsche Meister in den südlichen Zipfel von Hessen. Tristan Schwandke (TV Hindelang) reist mit einer Bestweite von 76,51 Metern an und will weiter Jagd auf die Olympia-Norm von 77,50 Metern machen. Mit dabei in dem gut besetzten Feld sind auch die aktuell drei besten U23-Werfer aus Deutschland. Angeführt wird das Trio von Fabio Hessling (SV Go Saar 05/68,37 Meter), gefolgt von Christoph Gleixner (Eintracht Frankfurt/63,24 m) und Raphael Winkelvoss (Einbecker SV/62,46 m). Für einen Start bei der U23 Europameisterschaft in Tallinn/EST verlangt der DLV 70,50 Meter.

Kai Hurych vom benachbarten KSV Fürth hat die Norm von glatten 71 Metern für die U20 Weltmeisterschaft in Nairobi/KEN mit 71,19 Metern bereits geworfen. Der erste Wettkampf in Fränkisch-Crumbach beginnt um 12:30 Uhr.