Philipp Heckmann springt Platzrekord beim 7. Okrifteler Hochsprungmeeting
  24.08.2020


Bei leicht böigem Wind, aber ansonsten guten äußeren Bedingungen, flogen am gestrigen Sonntag 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim 7. Okrifteler Hochsprungmeeting auf der Kleinsportanlage der Albert-Schweitzer-Schule um die Wette. Neben den Erwachsenen bei den Männern und Frauen gingen auch die jeweiligen Vertreter der Altersklassen U20, U18 und U16 an den Start. Trotz „Corona“ wäre noch Kapazität gewesen, jedoch entschieden sich einige Aktive dazu an parallel stattfindenden Wettkämpfen teilzunehmen. Es wurde in zwei Sessions gesprungen, zunächst ab 13 Uhr und anschließend ab 16 Uhr.

Genehmigt hatte das Gesundheitsamt eine maximale Teilnehmerzahl von 100 Personen auf der Anlage. Neben den Aktiven, Trainern und Helfern fanden sich auch zwei Dutzend Zuschauer ein. Manuel Odey, Abteilungsleiter des TV Okriftel, bedankte sich bei den zahlreichen Helfern, die diese Veranstaltung möglich gemacht hatten. „Die Anlage war in tollem Zustand und es hat alles sehr gut funktioniert.“ Eine Corona-bedingte Neuerung wird sich wohl etablieren: Die Aktiven versammelten sich innerhalb einer bestimmten Zone, wo jeder Springer im Zwei-Meter-Abstand einen eigenen Stuhl zugewiesen bekam. „Das hat den Teilnehmern gefallen und auch deren Vorstellung war etwas griffiger als sonst“, so Odey. Dennoch war die Stimmung mit den vorherigen Jahren nicht vergleichbar, resümierte der Abteilungsleiter.

Die Hochspringer zeigten allesamt solide Leistungen, die teilweise nahe an deren persönliche Bestleistungen herankam. Philipp Heckmann von der LG Eintracht Frankfurt gewann den Wettbewerb bei den Männern mit übersprungenen 2,09 Metern. Für die Aufstellung dieses neuen Platzrekordes (bisher Andreas Bechmann, 2,08m, 2019) benötigte er lediglich drei Sprünge. Mit dem dafür ausgelobten Scheck über 50 Euro in der Tasche versuchte er sich danach vergeblich an der persönlichen Rekordhöhe von 2,15 Metern. Auf den weiteren Plätzen landeten Pascal Zimmer (TuS Bornheim, 1,97m), Felix Keser (LG Westerwald, 1,94m) und Henning Freudenberger (LGEF, 1,85m).

Bei der U20 gewann Philipp Reß vom LA-Team Alzenau mit gemeisterten 1,97 Metern vor Darius Gußmann (LGEF, 1,92m). U18-Sieger wurde Louis Robertz (LG Olympia Dortmund, 1,94m), Maximilian Grün vom ASC Darmstadt belegte mit 1,90 Metern Rang zwei. Bester Springer in der Altersklasse U16 war Feliks Merkel (WLV) mit einer Leistung von 1,77 Metern.

Nathalie Buschung von der LG Eintracht Frankfurt übersprang 1,74 Meter und sicherte sich damit den Titel vor Johanna Anders (TV Wattenscheid, 1,65m). Auf das Siegerpodest bei der U20 stieg Luisa Deeken (TV Wattenscheid, 1,74m), bei der U18 Maren Engelberts (LAV Kassel, 1,65m). Einen spannenden Wettkampf in der U16 lieferten sich die drei aktuell Führenden in der hessischen Rangliste. Den Wettbewerb gewann Nina Cabal-Tomé (Foto) von der LG Eppstein-Kelkheim (1,58m) vor Jennifer Bokeloh(LG Langen, 1,58m, ein Fehlversuch mehr) und Hannah Grauel (1,54m, DJK SG Concordia Freigericht-Neuses). Für das Trio stellte das Okrifteler Hochsprungmeeting einen guten Test dar für die am kommenden Wochenende stattfindenden hessischen Meisterschaften in Darmstadt.

 


Zugehörige Dateien