Lisa Oed und Dominik Müller gewinnen Silvesterläufe
  31.12.2018 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Zum Jahresabschluss waren einige hessische Spitzenathleten noch bei diversen Silvesterläufen am Start. So gewann Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) am vergangenen Sonntag die 40. Auflage des Silvesterlaufs Frankfurt. Bei bestem Wetter, acht Grad und kein Regen, setzte sich die Studentin über 10 Kilometer souverän in 35:50 Minuten durch. Hinter Lisa Oed, die im Frankfurter Stadtwald ihren zweiten Sieg in Folge feierte, erreichte Anna Herzberg (36:54) das Ziel vor der Wintersporthalle, Dritte wurde Tinka Uphoff (37:11/Spiridon Frankfurt). Insgesamt 2.348 Läuferinnen und Läufer, darunter 204 Schüler*innen, sorgten für eine Rekordbeteiligung.

Zu den Ergebnissen

Zeitgleich fand in Gießen der 46. Silvesterlauf „Rund um den Schiffenberg“ statt. Auch in Mittelhessen wurde ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet - mit insgesamt 949 Teilnehmern wurde die 1.000er Marke nur knapp verfehlt. Im Jahr zuvor hatten sich 897 Teilnehmer an der Veranstaltung beteiligt.

Überlegener 10-Kilometer-Sieger bei guten Bedingungen auf dem anspruchsvollen Rundkurs wurde der 18-jährige deutsche Berglaufmeister und Cross-EM-Teilnehmer Dominik Müller (LG Langgöns-Oberkleen) in 33:39 Minuten vor Niklas Schwesig (34:09/TV Wetzlar). Rang drei sicherte sich Jamal Sanhaji (34:30/Blau-Gelb Marburg). Auf der großen Schleife durch den Schiffenberger Wald über 21,1 Kilometer lagen Moritz Weiß (1:14:45) und Franziska Rachowski (1:25:30/beide LAZ Gießen) vorne.

Zu den Ergebnissen

Mehr als 6.000 Teilnehmer waren am Montag, 31. Dezember, beim größten deutschen Silvesterlauf von Werl nach Soest über 15 Kilometer am Start. Unter anderen der deutsche Topläufer Jens Nerkamp von Grün-Weiß Kassel. Nerkamp gab im letzten Rennen des Jahres alles, verpasste das Podium in 46:21 Minuten aber um eine Sekunde. Rang drei ging an Robiel Weldemichael (46:20/SuS Westenholz), Nils Vogt (45:03/LG Brillux Münster) wurde Zweiter, den Tagessieg holte sich Amanal Petros (44:39/SV Brackwede). Tom Ring (Grün-Weiß Kassel) lief nach 48:56 Minuten als Sechster ins Ziel.

In Bietigheim war U20-Athlet Ilyas Osman (TV Waldstraße Wiesbaden) einer von 3.390 Teilnehmern auf der 11,1 Kilometer langen Strecke. Der junge Nachwuchsläufer aus der hessischen Landeshauptstadt überzeugte nach nur sechs Wochen Aufbautraining im hochkarätigen Feld mit Platz drei hinter dem Cross-EM-Teilnehmer Simon Boch (33:03 Minuten/Regensburg) sowie EM-Teilnehmer Marcel Fehr (33:20/Schorndorf) in 33:23 Minuten.

 

578 Teilnehmer, alle vier Tagessiege an den SSC Hanau-Rodenbach und ein Streckenrekord durch Lukas Abele - das waren die Eckpfeiler des 44. Oberrodenbacher Silvesterlaufs. Es gab rundum zufriedene Teilnehmer, die in der Gesamtzahl fast die Rekordbeteiligung von 2013 mit 645 Athleten erreichten. Qualitativ zählte das mit den Bundeskader-Athleten Lisa Oed, Lukas Abele, Marius Abele sowie DM-Mannschaftsmeister Julius Hild besetzte Starterfeld zum hochwertigsten der vergangenen Jahre. Und die Asse zeigten sich in Oberrodenbach bestens aufgelegt. Allen voran Lukas Abele (SSC), der deutsche U23-Meister über 1.500 Meter. Er verbesserte den Streckenrekord über 5,2 Kilometer um sieben Sekunden auf 17:48 Minuten und „kassierte“ hierfür den ausgelobten 50-Euro-Gutschein. Auf der Langstrecke zündete Marius Abele schon am Start „die Rakete“, hatte sofort mehrere Meter zwischen sich und die starke Konkurrenz um Julius Hild gelegt. Im Ziel der 10-Kilometer-Strecke, die den 570 Meter langen zehnprozentigen Anstieg zum Kirchberg zweimal beinhaltete, zeigte er sich mit kontrollierten 33:47 Minutenvor Christian Oppel (TSV Penzberg/34:15) und Julius Hild (SSC/35:28) hochzufrieden. Frauensiegerin Lisa Oed beließ es einen Tag nach ihrem Sieg beim Frankfurter Silvesterlauf bei einem Trainingseinsatz und gewann in 40:45 Minuten.

Zu den Ergebnissen