Kai Hurych packt (schon wieder) den Hammer aus - zweiter Hessenrekord innerhalb von 24 Stunden!
  06.07.2020 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Unglaublich! Gerade einmal knapp 24 Stunden nach seinem Hessenrekord (75,17 Meter) beim Meeting in Niederselters setzte Kai Hurych am Sonntag dann „noch einen drauf“. Der Bundeskaderathlet im Trikot des KSV Fürth war zum „Hammerwerfen mit Musik“ nach Langenbrand gereist. Wie bereits am Tag zuvor präsentierte sich Kai in Topform und stieg mit starken 74,66 Metern in den Wettkampf ein. Es sollte aber noch besser kommen. Im dritten Durchgang ließ der U18er den Hammer auf der idyllischen Anlage im Murgtal auf überragende 76,81 Meter fliegen. Eine Steigerung von 1,64 Metern gegenüber dem Vortag in Niederselters. Aber auch nach dem erneuten Rekord war bei Hurych „die Luft nicht raus“, was zwei weitere Würfe auf 75,01 bzw. 76,45 Meter eindrucksvoll belegen.

Eigenlicht wollte der KSV-Athlet sein Können ja bei der U18 Europameisterschaft im italienischen Rieti unter Beweis stellen, die ja wegen der Corona-Krise gestrichen und auf 2020 verschoben wurde. „Den Doppelstart Niederselters und Langenbrand haben wir quasi als EM-Simulation mit Vor- und Endkampf an zwei aufeinander folgenden Tagen gesehen“, erläutert Hurych das rundum gelungene Experiment. Dass mit Kai durchaus bei der EM zu rechnen gewesen wäre, zeigt auch ein Blick in die bisher (noch recht junge) Weltbestenliste. Mit den beiden Top-Weiten vom Wochenende verdrängte der schlanke Südhesse den Ungarn Daniel Füredi von der Spitze der globalen Statistik, der am Samstag in Szombathely 73,37 Meter markiert hatte.

Mit von der Partie in Baden Württemberg waren noch weitere hessische Werfer. In der U20 Lasse Gundlach (ESV Jahn Treysa) mit 58,75 m, Maximilian Gogola (LG Eintracht Frankfurt) mit 58,24 m. Tim Steinfurt (LG Eppstein-Kelkheim/U18) mit 59,97 Metern bei den U18ern sowie Valentin Sommerlade (Treysa) in der U16 mit 48,44 m. Im Bereich der Frauen kam Lucie Holzapfel (LGEF) auf 56,33 Meter und die angehende Zahnärztin Isabel Weitzel (Treysa) auf 46,12 Meter. Komplettiert wurde die "Hessen-Truppe" in der U18 von Larissa Rollberg (LGEF/54,40 m) sowie Merle Tetem (Treysa/50,71 m).