Verbändekampf: Hessische Teams chancenlos
  17.09.2018 •     Wettkampfsport


Eigentlich hatten die hessischen Nachwuchs-Leichtathleten auf eine Wiederholung des Erfolges von 2017 gehofft, konnten sie doch vor einem Jahr in Vöhringen bei Ulm den traditionellen Länder-Vergleichskampf Bayern - Württemberg - Hessen der Altersklasse U16 (also M/W 14/15) mit insgesamt 216,5 Punkten gegen Württemberg (194) und Bayern (176,5) klar gewinnen. Doch dies klappte nicht einmal ansatzweise. In Heuchelheim bei Gießen gab es für den HLV-Nachwuchs eine klare Niederlage - mit lediglich 167 Zählern war man chancenlos. In toller Form präsentierten sich die Jungs und Mädels aus Württemberg, die mit beeindruckenden 230 Punkten überlegen auftraten und Bayern (197) sicher auf Distanz hielten. Aufgeteilt nach Geschlecht bot sich ein identisches Bild. Die hessischen Schüler (89) mussten Bayern (104) und Württemberg (114) den Vortritt lassen. Die Schülerinnen kamen auf 78 Zähler und lagen damit klar hinter Bayern (93) und Württemberg (116).

Insgesamt nur sieben Disziplinsiege (fünf bei den Jungs, zwei bei den Mädels) waren in der Summe einfach zu wenig. Dabei ging es ganz gut los. Fynn Lenzner (TSG Wehrheim/noch M14) markierte als Sieger im Speerwerfen starke 56,90 Meter - eine Weite, die auch bundesweit von Bedeutung ist. Volle sechs Punkte tütete als Sieger im Diskusring mit 56,50 Metern auch Marius Karges (TV Friedrichstein) ein. Seiner Favoritenrolle vollauf gerecht wurde zudem Kai Hurych (KSV Fürth). Der deutsche Meister im Hammerwerfen beeindruckte mit einem Wurf auf 70,60 Meter. Marvin Baumann (LG Odenwald/58,48) machte als Zweiter den einzigen Doppelerfolg für den HLV perfekt. Über 800 Meter ließ Jan Dillemuth (TV Assenheim) in 2:04,76 Minuten nichts anbrennen. Auch die Hessen-Staffel über 4x100 Meter verkaufte sich prima, obwohl man kaum Zeit zum Einwechseln hatte. Das Quartett in der Besetzung Kevin Robinson, Julian Markof, Luca Jung und Felix Schlosser hängte in 43,36 Sekunden das bayerische Team (43,91) sicher ab. Zweite Plätze erkämpften noch Felix Schlosser (LG Rosbach-Rodheim) in 11,67 Sekunden über 100 Meter und Björn Langer (LG Wettenberg) mit 1,82 Metern im Hochsprung.

Einen schweren Stand hatten die hessischen Mädels, sie verbuchten nur jeweils zwei Siege und zweite Plätze. Bei der Höhenjagd gefiel Maike Schuster (LAV Kassel), die gute 1,73 Meter meisterte. Mehrkampf-Spezialistin Hawa Jallow (Wiesbadener LV) lag bei Gegenwind (-1,1) über 100 Meter vorne. Lilly Müller (LAV Kassel) durfte nach 11,82 Sekunden über 80 Meter Hürden auf die zweite Stufe des Siegertreppchens steigen und hatte als Weitsprung-Dritte mit 5,31 Metern noch einen weiteren Einsatz. Einen Doppelstart absolvierte auch Katja Seng. Die Technikerin im Trikot der TG Hanau verfehlte mit 35,93 Metern den Sieg im Diskusring nur um zwei Zentimeter. Beim Kugelstoßen wurden 11,99 Meter (4.) notiert.

Das hessische Team litt auch ein wenig unter der Abwesenheit einiger Leistungsträger vom ASC Darmstadt, dem TV Gelnhausen sowie der LG Eintracht Frankfurt, die für ihre Vereine zeitgleich bei der Team-DM in Lage (Westfalen) im Einsatz waren.

Als Betreuer der hessischen Auswahl waren in Heuchelheim Till Helmke, Benjamin Heller, Sara Lisa Zorn und Sophie Ullrich im Einsatz.