Sponsoren HLV Logo

Ticker

25.11.2016
C-Trainer Leistungssport Kinderleichtathletik 2017: Es gibt noch freie Plätze!

18.10.2016
Rahmenterminplan 2017

26.09.2016
Kartenvorverkauf für die Hallen-DM 2017 mit bis zu 20 Prozent Rabatt

12.02.2015
Der Meldevorgang in LA.Net 2


02.12.2016
Vorababdruck der Seniorenbestenliste 2016 online.

01.12.2016
Neuer Kinderleichtathletik-Adventskalender mit 24 attraktiven Spiel- und Übungsideen

30.11.2016
BFD im Sport beim DLV

29.11.2016
Der Gießener Kreisvorsitzende Eckhard Paul feierte 75. Geburtstag

29.11.2016
Positive Bilanz nach Hochschultag Leichtathletik in Gießen

29.11.2016
Leichtathletik-DM 2018 nach Nürnberg vergeben

28.11.2016
Zwischenstand ERIMA Nachwuchslaufcup 2016/17

26.11.2016
Sportlerwahl Mittelhessen: Jetzt abstimmen!

18.11.2016
Hessische Polizei-Sportler geehrt

15.11.2016
Andrew Lichtenthal neuer Leitender DLV-Verbandsarzt

 Archiv

Die nächsten Termine

14./15.01.2017
Halle U20/U16

21./22.01.2017
Halle Aktive/U18

28./29.01.2017
DM Hallen Mehrkampf U20 / U18

28./29.01.2017
Winterwurf Aktive/U18+U20/U16

Die nächsten Meldeschlüsse

03.01.2017
Halle U20/U16
(melden in LA.Net möglich)

10.01.2017
Halle Aktive/U18
(melden in LA.Net möglich)

15.01.2017
DM Hallen Mehrkampf U20 / U18

News

25.11.2016
GRR zeichnet Lütge-Varney und Dörre-Heinig aus

22.11.2016
Karsten Fischer vor der 100-Kilometer-WM: „In der Regel laufe ich jeden Tag“

21.11.2016
Nach dem Darmstadt-Cross: Hessen mit guten Chancen auf EM-Teilnahme

20.11.2016
Gesa Krause zur Frankfurter Sportlerin und Deutschlands Läuferin des Jahres gewählt

 Archiv

02.12.2016


Lisa Mayer bei der DM in Kassel (Foto: IRIS)

HLV-Topsprinterin Lisa Mayer bleibt in Mittelhessen - im neuen Sprintteam Wetzlar

Die Würfel sind gefallen - Topsprinterin Lisa Mayer bleibt Hessen erhalten. Die 20-Jährige wird aber den Verein wechseln, die LG Langgöns-Oberkleen verlassen und sich dem neu gegründeten Sprintteam Wetzlar anschließen. Bereits im Sommer hatte Lisa Mayer Angebote von Spitzenklubs erhalten, in Mittelhessen war man jedoch stets bemüht, die Olympiavierte mit der 4x100-Meter-Staffel zu halten. Und nachdem Versuche, Mayer und die LG Wetzlar zusammenzubringen, gescheitert waren, musste in kürzester Zeit ein neuer Verein gegründet werden. Das ist nun geschehen. Hinter der Nummer VR 4526, im Vereinsregister eingetragen am 17. November, verbirgt sich das Sprintteam Wetzlar - bislang ein Ein-Frau-Klub für die EM-Dritte (Staffel), DM-Zweite (100, 200 Meter) und hessische Rekordhalterin über 100 (11,25) und 200 Meter (22,86). Treibende Kräfte hinter der Gründung waren der HLV-Vizepräsident Sven Lindemann, Corinna Cochet-Tibol, der Wetzlarer Sportamtsleiter Wendelin Müller sowie Mona Althenn. Dieses Quartett bildet auch den Vereinsvorstand. „Für uns war es immer wichtig, im Miteinander mit anderen Vereinen zu handeln. Wir sind keine Konkurrenz für die anderen Klubs“, sagt Lindemann. Der Öffentlichkeit vorgestellt wurde das neue „Gesamtpaket“ am Donnerstagabend im Sportamt Wetzlar.

mehr

 

30.11.2016


Marc Tortell (Foto: Helmut Schaake)

Lisa Oed und Marc Tortell für Cross-EM nominiert

Der Hessische Leichtathletik-Verband (HLV) ist mit zwei Teilnehmern bei den Cross-Europameisterschaften am 11. Dezember im italienischen Chia (Sardinien) vertreten - jeweils in der U20-Nachwuchsklasse. Bei der weiblichen Jugend wurde Lisa Oed vom SSC Hanau-Rodenbach für den Wettkampf über 4,15 Kilometer nominiert, bei der männlichen Jugend muss Marc Tortell (TV Rendel) eine Strecke von 6,15 Kilometern hinter sich bringen. Keine Berücksichtigung fand Sarah Kistner vom MTV Kronberg, die beim ersten QuaIifikationsrennen in Pforzheim nicht am Start gewesen ist, bei der zweiten Chance in Darmstadt krankheitsbedingt passen musste und von Nachwuchs-Bundestrainer Andreas Michallek per Wildcard ins DLV-Team gebracht werden sollte. Insgesamt umfasst das Aufgebot des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) 25 Athletinnen und Athleten, darunter vier Olympiateilnehmer. In den vier Nachwuchsrennen (U23, U20) hofft der DLV auf eine Titelverteidigung der U20-Frauen in Einzel- und Teamwertung. Olympiateilnehmerin und Vorjahressiegerin Konstanze Klosterhalfen (Bayer Leverkusen) zeigte sich bei den letzten Vorbereitungsrennen in Topform und auch Alina Reh (SSV Ulm will wieder um eine Einzelmedaille kämpfen. (tin.)

 

29.11.2016


Matthias Bühler (Foto: privat)

Hürdensprinter Bühler kommt zur Eintracht

Kurz vor dem Ende der Wechselfrist am 30. November ist es der Leichtathletik-Abteilung von Eintracht Frankfurt gelungen, sich hochklassig zu verstärken: Matthias Bühler, sechsmaliger deutscher Meister über 110 Meter Hürden sowie zweimaliger WM- und Olympia-Teilnehmer, verlässt die TSG Weinheim und startet ab dem 1. Januar 2017 mit dem Adler auf der Brust. In den Jahren 2009, 2010, 2011, 2013, 2014 sowie 2016 in Kassel gewann der 30-Jährige den deutschen Titel, 2012 und 2015 wurde Bühler DM-Zweiter. Auf seine erste Olympiateilnahme 2012 in London folgte in Rio eine weitere. Zudem qualifizierte er sich 2016 zum dritten Mal für die Europameisterschaften und erreichte in Amsterdam das Halbfinale. Bei der WM 2015 in Peking stellte er mit 13,34 Sekunden seine persönliche Bestzeit ein.

mehr

 

29.11.2016


Gesa Krause auf der HLV-Gala 2016 mit Moderatorin Julia Nestle (Foto: Christiane Mader)

Krause wechselt zum Verein Silvesterlauf Trier

Gesa Felicitas Krause von der LG Eintracht Frankfurt hat beim Verein Silvesterlauf Trier eine neue sportliche Heimat gefunden. Darüber berichtet hatte zuerst die Bild-Zeitung und sich dabei auf den Club-Vorsitzenden Christian Brand berufen. Die 24-Jährige soll am heutigen Dienstag, 29. November, auf einer Pressekonferenz vorgestellt werden. Wie die Zeitung „Trierischer Volksfreund“ berichtet, soll der Wechsel durch die "hervorragenden Kontakte" des Silvesterlauf-Vereinsvorsitzenden Berthold Mertes zustande gekommen sein. Den Wechsel sollen sich die Trierer einen „höheren vierstelligen Betrag“ im Jahr kosten lassen. Zudem flössen Mittel des Landessportbundes und des Leichtathletik-Verbands Rheinland. Gesa Krause, über 3.000 Meter Hindernis WM-Dritte 2015, Europameisterin 2016 und Olympiasechste mit deutschem Rekord (9:18,41 Minuten), wird weiterhin im Raum Frankfurt wohnen und die Zusammenarbeit mit ihrem langjährigen Trainer Wolfgang Heinig fortsetzen. (tin./Quelle: hr-sport)

 

27.11.2016


Florian Neuschwander vor dem Start (Foto: Instagram, Neuschwander)

100-Kilometer-WM: Fischer läuft auf Platz 22, Krause wird 31. - Neuschwander steigt aus

Bei den Weltmeisterschaften über 100 Kilometer am Sonntag in Los Alcazares (Spanien) haben von drei gestarteten Hessen zwei das Ziel erreicht. Karsten Fischer vom SSC Hanau-Rodenbach belegte bei seinem Debüt im DLV-Trikot Platz 22 in 6:54:52 Stunden und war damit zweitbester deutscher Teilnehmer nach André Collet (Aachen/6:44:53/13. Platz). Den WM-Titel holte sich der Japaner Hideaki Yamauchi in 6:18:22 Stunden, Zweiter wurde Bongmusa Mthembu (Südafrika/6:24:05), Dritter der US-Amerikaner Patrick Reagan (6:35:42). In der Frauenwertung lief Antje Krause vom USC Marburg auf Rang 31 in 7:40:51 Stunden. Schnellste Deutsche war Natascha Bischoff (Karlsruhe/7:36:36), die zwei Plätze vor der Hessin einlief. Der WM-Titel ging an die Australierin Kirstin Bull (7:34:25), dahinter folgten Nikolina Sustic (Kroatien/7:36:09) und Joasia Zakrzewski (Großbritannien/7:41:47). Ein bitteres Ende nahm die WM für Florian Neuschwander von Spiridon Frankfurt. Der WM-Neunte des Vorjahres lag bei Kilometer 60 (3:54:31) auf Bestleistungskurs in Richtung 6:34 Stunden. Bei Kilometer 65 plagten ihn Rückenschmerzen, bei Kilometer 70 folgte ein längerer Stopp, fünf Kilometer weiter ging nichts mehr. Ausstieg. „Der Kopf und der Rücken haben einfach nicht mehr mitgespielt“, schrieb Neuschwander auf Facebook. (tin.)

 

26.11.2016


Gesa Krause (Foto: IRIS)

Gesa Krause verlässt die Eintracht mit unbekanntem Ziel, Puglisi wechselt zum KLV

Es gibt Meldungen, die haben über den faktischen Nachrichtenwert hinaus eine Strahlkraft, eine Botschaft. Am Freitagabend ging ein diesbezüglicher Text über den Presseverteiler, und die Überschrift las sich wie folgt: Gesa Krause verlässt Eintracht Frankfurt. Das war sachlich formuliert, wie es sich gehört, mal unabhängig davon, dass der vollständige Vorname im Text falsch geschrieben war, nämlich mit Bindestrich, Gesa-Felicitas. Aber das ist Kleinkram, verglichen mit der unheilvollen Überschrift, die bei faz.net zu lesen stand: Krause läuft der Eintracht davon. Über die Hintergründe des Wechsels sowie den künftigen Klub der 24-Jährigen (Pressemitteilung: „…neuer lauforientierter Verein“) ist noch nichts bekannt. Welchen Stellenwert Gesa Krause für Frankfurt und damit die hessische Leichtathletik hatte, muss nicht diskutiert werden. Er war hoch, sehr hoch. Unabhängig von den sportlichen Topwerten mit WM-Bronze 2015, dem EM-Titel 2016 und Platz sechs bei den Spielen in Rio mit deutschem Rekord über 3.000 Meter Hindernis (9:18:41 Minuten). Gesa Krause ist das prominenteste Gesicht der Frankfurter Leichtathletik gewesen. Jetzt ist nach acht Jahren Schluss bei dem Traditionsklub und Abteilungsleiter Wolfram Tröger „bedauert“ den Vereinswechsel.

mehr

 


03.12.2016 10:37:02