Sponsoren HLV Logo

Die nächsten Termine

07.03.2015
DM Cross

08.03.2015
Blockspezifische Mehrkämpfe U14/ U16

11.04.2015
DM 100km

12.04.2015
DM Halbmarathon

Die nächsten Meldeschlüsse

24.03.2015
DM Halbmarathon
(melden in LA.Net möglich)

31.03.2015
DM Gehen 20km

14.04.2015
HM Langstrecken 2000,3000,5000 m
(melden in LA.Net möglich)

14.04.2015
HM Strassengehen

News

23.02.2015
DLV bestätigt 1-Euro-Beschluss zum 1. Januar 2016

23.02.2015
Tinka Uphoff, Nerkamp und Zillig Crossmeister

23.02.2015
Xenia Achkinadze: Neuer Trainer, neue Perspektive

22.02.2015
Hallen-DM, Tag 2: Titel für Gesa Krause und Tesfaye

 Archiv

 

02.03.2015


Florian Neuschwander (Foto: Helmut Schaake)

DM 50 Kilometer: Gold für Alder-Baerens, Silber für Neuschwander

Die hessischen Ultraläufer haben bei den Deutschen Meisterschaften über 50 Kilometer in Marburg zwei Einzelmedaillen gewonnen. Nele Alder-Baerens vom Ausrichter USC Marburg verteidigte ihren Titel aus dem Vorjahr nach 3:37:23 Stunden souverän. Im Ziel hatte sie über acht Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte. Auch bei den Männern lag der Vorjahressieger deutlich vorne. Der Berliner Niels Bubel siegte nach 2:55:16 Stunden, der drittschnellsten Zeit eines Deutschen auf dieser Strecke. Nach 40 Kilometern (2:16:57) schien sogar ein Angriff auf die vor vier Jahren an gleicher Stätte aufgestellte nationale Bestleistung von Peter Seifert (Arnstadt/2:52:26) möglich. Für den zweitplatzierten Florian Neuschwander von Spiridon Frankfurt lief bis zur Marathon-Zwischenmarke (2:28:52) alles nach Plan. Danach musste der Vizeweltmeister im Ultra Trail (2013) jedoch vier Gehpausen einlegen. Seine Zeit im Ziel: 3:05:20 Stunden. Die Teamwertung bei den Frauen war eine klare Angelegenheit für den USC Marburg (12:16:29), für den neben Nele Alder-Baerens auch Antje Krause und Ulrike Schmitz in die Wertung kamen. (tam)

 

01.03.2015


Laura Hottenrott (M.) vom Boston College (Foto: privat)

Laura Hottenrott verteidigt DLV-Spitze über 5.000 Meter mit Bestzeit

Die hessische USA-Studentin Laura Hottenrott vom GSV Eintracht Baunatal hat ihre nationale Führungsposition über 5.000 Meter in der laufenden Hallensaison mit einer neuen Bestzeit untermauert. Die 22 Jahre alte Biologiestudentin, die für das Boston College startet, benötigte für die unter dem Hallendach sehr selten gelaufenen 25 Runden bei den Meisterschaften in der Atlantic Coast Conference (ACC) in Blacksburg (Virginia) 16:18,31 Minuten und wurde Fünfte. Damit verbesserte sich die Nordhessin gegenüber einem Rennen im Dezember (16:33,43) deutlich. Ihre absolute 5.000 Meter-Bestzeit stellte Laura Hottenrott im letzten Mai auf. Damals lief sie 16:15,33 Minuten und in der deutschen Freiluft-Saisonbestenliste auf Rang neun vor.

mehr

 

28.02.2015


Vier Hessen in Lyon: (v.l.) Gianluca Puglisi, Mona Gottschämmer, Nathalie Buschung und Lukas Abele (Foto: privat)

U20-Länderkampf: Deutscher Sieg und zwei Hessen mit Bestleistungen

Es ist nie zu spät für bemerkenswerte Leistungen. Beim U20-Hallen-Länderkampf im französischen Lyon haben gegen Ende der Wintersaison die Hochspringerin Mona Gottschämmer (TV Neu-Isenburg/1,84 Meter) und Weitspringer Gianluca Puglisi (LG Eintracht Frankfurt/7,40 Meter) in ihren jeweils ersten Starts im Nationaltrikot mit neuen persönlichen Rekorden brilliert und zum deutlichen Sieg des deutschen Teams (201,5 Punkte) gegen Gastgeber Frankreich (172,5) und Italien (171) beigetragen.

Die 16 Jahre alte Mona Gottschämmer übersprang erstmals in ihrer Karriere 1,84 Meter und siegte vor der höhengleichen deutschen Jugend-Hallenmeisterin Selina Schulenburg (Altenholz). Während Selina Schulenburg die Höhe im dritten und letzten Versuch meisterte und ihre persönliche Bestleistung um zwei Zentimeter steigerte, benötigte Mona Gottschämmer für 1,84 Meter nur einen Anlauf.

mehr

 

26.02.2015


Christina König (Foto: privat)

Die HLV-Geschäftsstelle stellt sich vor …

Die medial präsenten Stars der hessischen Leichtathletik kennt fast jeder: Betty Heidler, Gesa Krause, Homiyu Tesfaye, Kathrin Klaas, Pascal Behrenbruch, Jan Felix Knobel, Christiane Klopsch und, und, und. Näher Interessierten ist sicher auch der Name der Präsidentin und weiterer Präsidiumsmitglieder geläufig. Und Eltern von Kadermitgliedern hatten gewiss schon Kontakt mit dem jeweiligen Landestrainer. Doch wer steht administrativ hinter dem Hessischen Leichtathletik-Verband? Wer sorgt dafür, dass für die 96.071 Mitglieder (Stand 1. Januar 2014) stets alles rund läuft? Wer organisiert die vielfältigen Aufgabenbereiche wie Wettkampf-, Breiten- Freizeit- und Gesundheitssport, die Kinder- und Schüler-Leichtathletik, die Lehre und Ausbildung sowie die Jugend-Leichtathletik? hlv.de bringt etwas Licht ins Dunkel und stellt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle in der Otto-Fleck-Schneise im Frankfurter Stadtwald vor. Teil drei beschäftigt sich mit … nun, lesen Sie selbst.

mehr

 

25.02.2015


Michael Kollmar (Foto: privat)

Im Porträt: Michael Kollmar - Kadertrainer Kugelstoßen/Diskuswurf Nord

Wer sind eigentlich die Personen im Hintergrund, die dafür Verantwortung tragen, dass die hessischen Topathletinnen und -athleten tolle Leistungen zeigen? Vielen dürften die Namen und Gesichter kein Begriff sein. Deshalb setzen wir natürlich auch in diesem Jahr unsere Porträt-Serie fort und stellen in unregelmäßigen Abständen die HLV-Kadertrainer auf hlv.de vor. Nach Michael Krause zum Auftakt setzt Michael Kollmar, der Landestrainer Kugelstoßen/Diskuswurf für Nordhessen, die Serie fort.

mehr

 

24.02.2015


Homiyu Tesfaye (li.) bei seinem DM-Sieg in Karlsruhe (Foto: Benjamin Heller)

Hallen-EM: Vier Hessen nominiert

Für die Hallen-Europameisterschaften im tschechischen Prag (6. bis 8. März) sind 39 deutsche Leichtathleten nominiert worden, darunter vier aus hessischen Vereinen. Was auffällt: Nur die Weitspringerin Xenia Achkinadze vom Wiesbadener LV, die bei den nationalen Meisterschaften in Karlsruhe mit der zweitbesten Hallenleistung ihrer Karriere (6,55 Meter) die Silbermedaille gewann, hat ihren Trainingsmittelpunkt nicht in Frankfurt. Homiyu Tesfaye (LG Eintracht Frankfurt), der in diesem Winter zweimal den deutschen Rekord über 1.500 Meter verbessert hat und mit seiner Bestzeit von 3:34,13 Minuten auch weltweit in dieser Disziplin derzeit führend ist, fährt als aussichtsreichster hessischer Medaillenkandidat in die „Goldene Stadt“ an der Moldau. Zumal der zweitschnellste Europäer in diesem Winter, der Brite Lee Emanuel (3:35,66), von seinem Verband nur über 3.000 Meter nominiert worden ist. Über eben jene 3.000 Meter wird Tesfayes Vereins- und Trainingskollegin Gesa-Felicitas Krause an den Start gehen. Nach ihrem ersten deutschen Meistertitel bei den Aktiven steht der Hindernisspezialistin in der Hauptstadt Tschechiens eine weitere Premiere bevor, nämlich ihre erste Teilnahme an einer Hallen-EM.

mehr

 


04.03.2015 13:41:30