Talentsichtung und Talentförderung in Hessen

Der Hessische Leichtathletik-Verband (HLV)  beteiligt sich an dem Landesprogramm „Talentsuche - Talentförderung“, einem Kooperationsprogramm des Hessischen Kultusministeriums und des Landessportbundes Hessen. Durch eine systematische Zusammenarbeit von Schule und Landesfachverband/Verein soll das leistungssportliche Training für Kinder und Jugendliche so gestaltet werden, dass eine einseitige und zu frühe Spezialisierung vermieden wird und stattdessen ein langfristiger, auf sportliche Talententwicklung ausgerichteter Trainingsprozess sichergestellt wird.

Die Umsetzung des hessischen Förderkonzepts erfolgt durch Einrichtung von Talentaufbaugruppen (TAG), Talentfördergruppen (TFG) und durch zusätzliche Trainingsmaßnahmen für Leistungsgruppen (LG). Koordinations- und Steuerungsstellen sind die Schulsportzentren als Partnerschulen des Leistungssports. Talentaufbau-, Talentförder- und Leistungsgruppen sind schulische Einrichtungen, deren inhaltliche und organisatorische Ausgestaltung in enger Zusammenarbeit mit den Landesfachverbänden und deren Untergliederungen erfolgt.

Talentsuche und -förderung in der Schule

Aufgabe der Schule ist es, die vielseitige sportartübergreifende Grundausbildung zu organisieren und den Einstieg in die sportartspezifische Talentförderung zu unterstützen. Hierfür werden auf der ersten Strukturebene des hessischen Talentförderprogramms in den Schulsportzentren in Kooperation mit den Grundschulen Talentaufbaugruppen (TAG) eingerichtet. Das sportartübergreifende Training für Kinder des 2. bis 4. Schuljahres wird in schulischer Zuständigkeit einmal pro Woche zusätzlich zum obligatorischen Sportunterricht erteilt. Dort bieten sich günstige Möglichkeiten, alle Kinder anzusprechen und zu testen, inwieweit für sie eine zusätzliche sportliche Förderung in Frage kommt.

Auf der zweiten Strukturebene innerhalb des Landesprogramms werden die Kinder ab dem 4. Schuljahr in sportartgerichtete bzw. sportartspezifische Talentfördergruppen (TFG) übernommen. Mit zwei Trainingseinheiten pro Woche findet dieses Grundlagentraining für die Teilnehmer der 4.-6. Klasse wiederum in schulischer Zuständigkeit zusätzlich zu ihrem Vereinstraining statt.

An Schulsportzentren, an denen besonders günstige Rahmenbedingungen vorhanden sind (Partnerschulen des Leistungssports), wurden darüber hinaus in Kooperation mit den Landesfachverbänden Lehrer-Trainer-Stellen für Schwerpunktsportarten geschaffen. So werden unter der Leitung von Lehrer-Trainern auch talentierte Nachwuchsleichtathleten parallel zum Vereins- und Verbandstraining spezifisch durch ergänzende Spezialtrainingsmaßnahmen in Leistungsgruppen (LG) gefördert.

Umsetzung des Förderkonzepts als Kooperationsprogramm von Schule und Landesfachverband/Verein

Idealerweise finden geförderte Kinder und Jugendliche parallel zum Training in den TAG, TFG und Leistungsgruppen weitere sportartspezifische Trainingsmöglichkeiten im Verein bzw. Verband. Deshalb sollte von Anfang an eine enge Kooperation mit örtlichen Vereinen angestrebt werden, die eine kindgerechte Nachwuchsarbeit anbieten. Dabei ist es wichtig, die Ausbildungskonzepte der Kooperationspartner so miteinander zu verzahnen, dass die Effektivität des Fördereinstiegs möglichst hoch wird.

Talentförderung durch den HLV

Je spezifischer die Trainingsinhalte werden, desto geringer sind die schulischen Anteile an der weiterführenden sportlichen Förderung. So erfolgt eine systematische, sportliche Weiterförderung der talentiertesten Nachwuchsathleten bei ihrem Weg in den Leistungs- und Hochleistungssport durch den Hessischen Leichtathletik-Verband in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband, dem Landessportbund Hessen, dem Olympiastützpunkt Hessen und den leistungssporttreibenden Vereinen.

Weiterführende Informationen zur Talentförderung auf Verbandsebene finden Sie auf den Leistungssport-Seiten des HLV! Hier gelangen Sie zu den 8 LEICHTATHLETIK-TALENTSTÜTZPUNKTEN in Hessen.