Neues Angebot für Kaderathleten: Die sportpsychologische Sprechstunde
  24.05.2019 •     Leistungssport , Verbandsnews


Das Team Leistungssport des Hessischen Leichtathletik-Verbands (HLV) möchte das Engagement seiner Kadersportler bestmöglich unterstützen. Deshalb geht die angebotene Förderung weit über das klassische Angebot an Stützpunkttraining und Tageslehrgängen hinaus: Der HLV ist bestrebt, alle Bereiche, die die sportliche Leistung beeinflussen, mit seinen spezifischen Angeboten angemessen zu berücksichtigen.

Das HLV-Team Leistungssport hat sich aus diesen Gründen entschlossen, eine individuelle Betreuung im Bereich des Mentaltrainings regelmäßig und dauerhaft für alle Kaderathleten und -athletinnen anzubieten: Ab sofort steht die ehemalige deutsche Top-Hürdensprinterin Antonia Werner für eine sportpsychologische Sprechstunde zur Verfügung. Der Hintergrund ist, dass mentales Training im Hochleistungssport mittlerweile zum Alltag gehört. Spitzenleistungen sind ohne gezielte mentale Vorbereitung nicht mehr möglich.

Antonia Werner war im Trikot des TV Flieden Medaillengewinnen bei deutschen Jugend- und Junioren-Meisterschaften, hinzu kamen Länderkampfeinsätze. Sie hält über 100 Meter Hürden den hessischen U23-Rekord (13,15 Sekunden/2010). Die Hessin ist ausgebildete Diplom-Psychologin und Sportpsychologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Psychologie der Frankfurter Goethe-Universität in Frankfurt und wird in Kürze ihre Doktorarbeit abschließen.

Großen Wert legt der HLV bei diesem Angebot auf die Wahrung der Anonymität - so werden Termine von den Sportlern direkt mit Antonia Werner vereinbart, ohne dass ein Trainer involviert ist. Die sportpsychologische Sprechstunde sollte alle 14 Tage wahrgenommen werden, um einen sicht- und spürbaren Erfolg zu erzielen.

Der HLV entwickelt mit diesem Angebot einer sportpsychologischen Sprechstunde sein vor gut zwei Jahren ins Leben gerufene Projekt "Umfeld-Management" weiter.