Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar) holt in Gävle EM-Gold mit der Staffel über 4x100 Meter
  15.07.2019 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Im zweiten Anlauf hat es geklappt. Nachdem Kevin Kranz im Einzel-Finale über 100 Meter als Vierter nur hauchdünn an einer einer Medaille vorbei schrammte, hat es nun in der Staffel mit Edelmetall geklappt. Der Frankfurter im Trikot des Sprintteam Wetzlar holte sich in Gävle den EM-Titel.

Das deutsche Sprintquartett mit Kevin Kranz, Marvin Schulte (SC DHfK Leipzig), Deniz Almas (VfL Wolfsburg) und Philipp Trutenat (TV Wattenscheid) deutete bereits im Vorlauf an, dass „heute was geht“. Mit 39,27 stürmte die DLV-Truppe vor den Niederlanden zum sichern Sieg und ins Finale. Getreu dem Motto „never change a winning team“ ging man im Finale in der Besetzung vom Vorlauf ins Rennen.  Alles klappte und mit einer kleinen Steigerung auf 39,22 Sekunden konnten die Teams aus Frankreich (39,57 sec.) und Belgien (39,77 sec.) klar auf Distanz gehalten werden. 

„Ich war zwar ein bisschen müde, es war heute ziemlich kühl und wir mussten lange warten. Aber ich bin ziemlich gut gelaufen und an den Niederländer vor mir rangekommen“, berichtete Kranz gegenüber Leichtathletik.de 

Nach einem guten Wechsel übernahm Marvin Schulte den Staffelstab, lief auf den Holländer auf und zog dann an ihm vorbei. Deniz Almas flog durch die Kurve und Philipp Trutenat machte schließlich den Sack zu, obwohl der letzte Wechsel nicht gerade optimal war. Der Wattenscheider war auch schon 2017 in Bydgoszcz der Schlussläufer, als es für die deutschen Junioren ebenfalls Gold gab.  

Mit 21 Medaillen, neun Titel und jeweils sechs zweite bzw. dritte Plätze, gewann die DLV-Equipe erneut die Nationenwertung. Auf den nächsten Plätzen folgten Polen (6-3-3) sowie Frankreich (5-6-6).