Carolin Schäfer zum dritten Mal Hessens Sportlerin des Jahres
  21.10.2018 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Siebenkämpferin Carolin Schäfer von der LG Eintracht Frankfurt hat bei der 17. Olympischen Ballnacht des Landessportbundes Hessen (lsb h) das Triple perfekt gemacht. Bei den Ehrungen am Samstagabend im Wiesbadener Kurhaus wurde die 26-jährige nach 2014 und 2017 zum dritten Mal als Hessens Sportlerin des Jahres gekürt. Die Laudatio für die EM-Bronzemedaillengewinnern hielt der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier. Dass die Entscheidungen zum Teil sehr knapp waren, wie es in der lsb h-Pressemitteilung heißt, mag man gerne glauben. Denn die Schwimmerin Sarah Köhler (SG Frankfurt) hatte bei der Kurzbahn-Europameisterschaften Ende Dezember über 800 Meter den Titel gewonnen und war über 400 Meter Zweite geworden. Den Ausschlag zugunsten der EM-Dritten aus Nordhessen gaben nur wenige Punkte.

Auch der Coach von Carolin Schäfer, Jürgen Sammert, wurde von der Jury aus Chefredakteuren und Sportressort-Leitern wie im Vorjahr auf Platz eins gesetzt - und setzte damit die Erfolgsstory der hessischen Leichtathletiktrainer fort. 2013 und 2015 hatte Wolfgang Heinig gewonnen, zuvor bereits Michael Deyhle.

In den sportlichen Ruhestand verabschiedet wurde im Kurhaus die 34-jährige Kathrin Klaas. Bei den Europameisterschaften 2018 in Berlin hatte sie mit Saisonbestleistung von 71,50 Metern den siebten Platz belegt und seit diesem Wettkampf „keinen Hammer mehr angefasst“, wie sie sagte. Heinz Zielinski, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Sporthilfe Hessen, würdigte die Karriere der Olympiavierten von London 2012 (76,05 Meter/p.B.) mit sehr persönlichen Worten und schloss mit dem Satz: „Ich verneige mich vor einer großartigen Sportlerin und großartigen Leistungen.“ Seit 2005 hatte Kathrin Klaas jedes Jahr weiter als 70 Meter geworfen, vertrat den DLV bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften und repräsentierte den deutschen Hammerwurf gemeinsam mit der vor zwei Jahren zurückgetretenen Betty Heidler.

Rund 2.000 Gäste, darunter auch der hessische Innenminister Peter Beuth, feierten im Kurhaus unter dem Motto „Faszination Sport.“ Die olympische Flamme im Foyer hatte die hessische 100- und 200-Meter-Rekordhalterin Lisa Mayer (Sprintteam Wetzlar) entzündet. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit wurden aus der hessischen Leichtathletik-Szene ebenfalls gesehen: Marc Reuther (Wiesbadener LV), Claudia Salman-Rath und Katharina Heinig (beide LG Eintracht Frankfurt), Christina Kiffe (ASC Darmstadt), Ilyas Osman (TV Waldstraße Wiesbaden) sowie Ilse Bechthold (Ehrenmitglied Eintracht Frankfurt).