Reichlich Edelmetall für die hessischen Läufer, Springer und Werfer bei den "Süddeutschen" in St. Wendel
  15.07.2019 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Nachwuchs der Altersklasse U18 glänzt im Saarland mit 15 Titeln

Der hessische Leichtathletik-Nachwuchs (U18) glänzte bei den süddeutschen Meisterschaften in St. Wendel mit gleich 15 (!) Titeln. Hinzu kamen noch sieben Vizemeisterschaften und sechs Bronzemedaillen. 

Doppelsiege für die Jungs aus dem Bereich des HLV gab es beim Stabhochsprung durch Jan Volkmar (Eschwege TSV/4,40 m) und Jacob Geiß (SSC Bad Sooden-Allendorf/ebenfalls 4,40 m - jedoch mehr Fehlversuche) beim Stabhochsprung sowie im Hammerwerfen. Hier setzten sich Kai Hurych (KSV Fürth/68,54 m) und Lasse Gundlach (ESV Jahn Treysa/61,78 m) durch. Marius Karges (LG Eintracht Frankfurt) hatte im Diskusring den richtigen Dreh raus und gewann mit 55,29 Metern. Leon Robin Fischer (LG Seligenstadt) hatte mit 54,38 Metern das Speerwerfen im Griff. Rang drei ging hier an Janik Huber (TV Groß-Gerau/52,18 m). Lukas Seibel (LG Seligenstadt) war bei den Weitenjagd mit 6,77 Metern nicht zu schlagen und Julius Franzen (TSG Gießen-Wieseck) hatte nach „Hop-Step-Jump“ mit 13,84 Metern die beste Weite auf seinem Konto. Nicolas Gelbarth (LG VfL/SSG Bensheim) flog als Zweiter bei 1,88 Metern höhengleich mit Nils Müller (TV Nussdorf) über die Latte, der jedoch weniger Fehlversuche vorweisen konnte.

Bastian Mrochen (LG Reinhardswald) trug sich nach 4:07,55 Minuten über 1500 Meter in die Siegerliste ein. Zweiter wurde Robin Pfahls (TV Gelnhausen/4:12,23 min.), der in St. Wendel gleich drei Einsätze absolvierte. Der Youngster aus der Barbarossa-Stadt wurde noch „Vize“ über 3000 Meter (9:25,25 min.) sowie Vierter über 800 Meter (1:58,23 min.). Felix Schlosser (LG Rosbach-Rodheim) sprintete über 100 Meter in 11,06 Sekunden auf die dritte Stufe des Stockerls und Aaron Giurgian (ASC Darmstadt) komplettierte als Sieger über die Kurzhürden (14,23 sec.) den starken Auftritt der hessischen Jungs.

Einen Doppelsieg konnte im Saarland Saskia Lindner (LG Eintracht Frankfurt) mit 12,08 Sekunden über 100 Meter sowie 6,20 Metern im Weitsprung bejubeln. Gleiches trifft auch auf Hawa Jalloh (Wiesbadener LV) über 200 Meter (25,02 sec.) und mit der Staffel über 4x100 Meter (Epp, Jalloh, Bauer,Sölch/47,82 sec.) sowie Miriam Ruoff (TV Waldstraße Wiesbaden) zu. Die Läuferin aus der Landeshauptstadt glänzte über 1500 Meter (4:43,71 min.) bzw. 3000 Meter (10:20,69 min.). Jette Priedemuth (Königsteiner LV) setzte sich mit 56,32 Metern ganz sicher im Hammerwerfen durch. Silberne Plaketten gab es noch für Hawa Jalloh (WLV) über 100 Meter Hürden (13,87 sec.) und Zoe Marie Dolstra (LG Reinhardswald) auf der Langhürdendistanz (63,79 sec.). Eine Bronzemedaille hatten noch Emilie Meier (TSV Amicitia Viernheim/12,30 sec. über 100 m), Charlize Boykin (LG Eintracht Frankfurt/25,56 sec. über 200 m), Sara Kiefer (SC Steinberg/4:48,57 Minuten über 1500 m) sowie die Mädels der Eintracht-Sprint-Staffel (Araya, Boykin, Opferkuch, Hofmockel/49,10 sec.) im Gepäck.