Sponsoren HLV Logo

Mia Haselhorst beeindruckt im Wurf-Mehrkampf


Mia Haselhorst (Foto: Jens Priedemuth)

Licht und Schatten prägten die hessischen Meisterschaften in den blockspezifischen Mehrkämpfen auf der Sportanlage „Hahnstraße“ in Frankfurt. Während in manchen Wettbewerben nur eine Handvoll Nachwuchsathleten um den Sieg stritten, gab es in anderen Blöcken mit bis zu 18 Startern gut besetzte Felder. Insgesamt gingen knapp 150 Schülerinnen und Schüler auf die Jagd nach Sekunden und Zentimetern. In bestechender Form präsentierte sich nach einer langen Saison noch Mia Haselhorst (LG Eintracht Frankfurt). Die W13-Schülerin gewann im Block Wurf ganz überlegen alle vier Disziplinen und holte sich mit 100 Punkten (25 je Disziplinsieg) den Titel. Überragend ihre 42,00 Meter mit dem Speer, die eine Verbesserung der bereits 18 Jahre alten hessischen Bestleistung von Maja Klaus (LG Hüttenberg-Rechtenbach) um zwanzig Zentimeter bedeuteten. Bärenstark auch die neue „PB“ von 47,59 Metern mit dem Hammer. Der dritte Hausrekord folgte mit 37,72 Metern im Diskusring. Hinzu kamen noch glatte zehn Meter mit der Kugel. In allen vier Disziplinen bestimmte das LG-Talent das Geschehen nach Belieben.

Ihr zweites Gold holte Mia Haselhorst mit der Mannschaft der LG Eintracht Frankfurt (Haselhorst, Brkic, Blank), die sich mit 292 Zählern gegen den TSV Friedberg-Fauerbach (Lucy Peter, Schneeberger, Lilly Peter/287) durchsetzte. Auch für Nicoletta Blank (LGEF), Siegerin im Block Lauf der W12, gab es zwei goldene Plaketten.

Elisa Möller (TV Lauterbach) schrammte im Block Sprung der W13 mit 99 Punkten nur hauchdünn an der Optimalpunktzahl vorbei. Lucy Peter (TSV Friedberg-Fauerbach) fügte ihrem Team-Silber noch den Titel im Block Sprint der W13 (98 Punkte) hinzu. Gleiches trifft auf Helena Schneeberger (TSV Friedberg-Fauerbach) nach ihrem Erfolg im Block Sprung der W12 zu. Beim weiblichen Nachwuchs konnten noch Nele Kühn (LG Eintracht Frankfurt/W13, Block Lauf), Holly Okuku (GSV Eintracht Baunatal/W12, Block Sprint) und Milena Arnold (TSG Wehrheim/W12, Block Wurf) den Titel feiern.

Bei den Jungs jubelten Zwillingsbrüder im Trikot des TV Gelnhausen über jeweils 100 Punkte. Juan-Sebastian Kleta ließ im Block Sprint der M13 nichts anbrennen, sein Bruder Juan-Sebastian hatte im Block Lauf der gleichen Klasse die Nase vorne. Fast logisch, dass dies auch der Grundstein zum Team-Titel war. Ergänzt wurde die Truppe aus der Barbarossastadt noch von Marco Wagner (Vizemeister im Block Sprint/M13). Auf jeweils 99 Punkte kamen Luis Andre (MT Melsungen/Block Wurf, M12), Niklas Stroh (TV Dieburg/Block Sprung, M12) sowie Noel Friedet (VfL Altenstadt/Block Lauf, M12). Bei den Jungs durften noch Felix Krause (LG Wetzlar/Block Sprint, M12), Tim Steinfurth (LG Eppstein-Kelkheim/Block Wurf, M13) und Maximilian Grün (ASC Darmstadt/Block Sprung, M13) ganz oben aufs Stockerl klettern.

Jens Priedemuth

 


06.09.2017