Sponsoren HLV Logo

Zum Tod von Liviu Giurgian


Liviu Giurgian ist im Alter von 54 Jahren gestorben

Liviu Giurgian, Leichtathletik-Trainer des TV Königstädten, ist im Alter von 54 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Der frühere Hürdenläufer der europäischen Spitze (13,47 Sekunden über 110 Meter Hürden) und mehrfache rumänische Meister war 1995 gemeinsam mit seiner Frau, einer Volleyball-Nationalspielerin, nach Deutschland gekommen. Er fand beim TV Königstädten eine sportliche Heimat und hob die dortigen Leichtathleten auf ein neues Level. Durch sein Engagement verbesserten sich einige Topathleten bis in die hessische und deutsche Spitze. Die Bilanz seiner Trainerzeit liest sich herausragend: insgesamt 65 Hessenmeisterschaften, 15 deutsche Titel beziehungsweise Platzierungen unter den besten sechs. Die Titelsammlung seiner Athleten ging von den Schülerklassen bis zu den Senioren und vom Hürdenlauf, Weit-, Drei- und Hochsprung über Speerwurf bis zum Mehrkampf. Das Geheimnis seines Erfolges lag in seiner Persönlichkeit: Er war ein Motivationskünstler für jene, die an ihn glaubten. Giurgian suchte immer die optimalen Trainingsbedingungen, fuhr im Winter mit seinen Spitzenathleten nach Mannheim, aber auch nach Frankfurt-Kalbach. Und er optimierte sein Training mit Informationen aus Literatur und Youtube.

Seine herausragenden Athleten waren Celine Hanenberger, zweimalige deutsche Meisterin und vielfache Hessenmeisterin; Leon Kirchner (beide Dreisprung) mit vielen Hessentiteln, Vizemeistermeisterschaft bei Süddeutschen und dem fünften Platz bei den deutschen Juniorentitelkämpfen sowie die W50-Athlerin Sigrun Engel. Nicht zuletzt legte er die Basis für die Leistungsentwicklung seines 13-jährigen Sohnes Aaron, der mittlerweile für den ASC Darmstadt startet und jüngst bei den deutschen Meisterschaften im Block Sprint/Sprung (M14) den vierten Platz belegte.

Neben dem TV Königstädten trainierte Giurgian auch Athleten der TuS Kelsterbach, LG Riedstadt, SG Weiterstadt und des SKV Nauheim.

Mit Liviu Giugian verliert die hessische Leichtathletik eine Persönlichkeit, die bei seinen Athleten, im TV Königstädten und auf vielen Sportplätzen vermisst werden wird.

Friedrich Schäfer/tin.


 


17.07.2017